Hurra, hurra – die Ferien sind endlich da!

16. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Mensch, war das wieder ein laaaanges Schuljahr! Die Zeit bis zu den Sommerferien schien für die meisten Schüler nahezu unendlich zu sein. Jetzt sind sie aber da, die schönsten sechseinhalb Wochen des Jahres, endlich Zeit genug, um all das zu tun, was wir uns schon lange vorgenommen hatten. Viele von uns fahren in den Urlaub und tanken in der Ferne neue Kraft, suchen Erholung beim Sport oder lassen die Seele baumeln. Für diejenigen, die noch keine Ideen haben, wie sie ihre Ferien-Freizeit verbringen wollen, haben wir hier einige Vorschläge zusammengestellt. Es ist eine bunte Mischung von Freizeitangeboten, die in unserer Nähe stattfinden und sich sehr gut für einen Tagesausflug anbieten.

Kreativ in der Gruppe

Die Neusser Jugendzentren haben wie in jedem Jahr so einiges vor. Wie wäre es mit einem Besuch auf dem Abenteuerspielplatz in Erfttal? Der Kontakt Erfttal öffnet die beliebte Freiluftwerkstatt in den letzten drei Ferienwochen. Montag bis Freitag täglich von 12 bis 16 Uhr. Mitmachen können alle Kinder von sechs bis 14 Jahren. Wer also gern mit anderen gemeinsam eine Bude baut, am Lagerfeuer sitzt oder tolle Spiele im Freien macht, ist hier bestens aufgehoben.
Abenteuerspielplatz Kontakt Erfttal, Bedburger Str. 1a, 41469 Neuss

Ein Dauerbrennen: Zeltstadt

Lagerfeuer und jede Menge „Draußen“ gibt es seit über 40 Jahren in der offenen Zeltstadt in Grimlinghausen. Das Motto „Spaß im Gras“ ist Programm! Eingeladen sind alle Kinder und Jugendliche von zwölf bis 16. Übernachten im eigenen Zelt, Rafting auf der Erft oder rekordverdächtig die Kisten erklimmen, kreativ sein oder gemeinsam abhängen , erlaubt ist alles, was euch Spaß macht.
Auf der Sportanlage in Grimlinghausen wird das Zeltlager vom 16. bis 27. Juli aufgebaut.

Anpacken und Spaß haben (mehr …)

Pfadfinder in Neuss: Vom Wölfling zum Rover

12. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Was machen Pfadfinder? Bäume umarmen und Regenwürmer essen? Von wegen! Auf ihrer 84. Bundesversammlung am 3.6.2018 in Halle stellte die Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg klar: „Pfadfinden wird mit vielen Klischees in Verbindung gebracht oder ist weiten Teilen der Gesellschaft unbekannt. Dabei verfolgen PfadfinderInnen auf der ganzen Welt wichtige gesellschaftliche Ziele.

So setzen sie sich beispielsweise für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen ein und übernehmen Verantwortung für die Umwelt. Kinder und Jugendliche werden zu starken Bürgern, die sich für ihre Meinung einsetzen.
Wir hatten Gelegenheit, mit Stephan Kiener – dem Vorstand vom Stamm Alfred Delp der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg in Neuss – zu sprechen.

Was ist der Sinn des Pfadfindergesetzes?

Das Pfadfindergesetz soll uns und unseren Kindern/Jugendlichen eine Orientierung im Leben geben. Die Frage, die hinter dem Gesetz steht ist: „Wie werde ich ein guter Mensch?“ Die Beschäftigung mit dem Gesetz gibt uns immer wieder die Möglichkeit, eine Art Wasserstandsmeldung zu erheben. Wie nah bin ich an meinen Idealen? Pfadfinder beschäftigen sich regelmäßig mit dem Pfadfindergesetz. In jeder Altersstufe legen wir Pfadfinderversprechen ab, bei denen sich die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit dem Gesetz auseinandersetzen, reflektieren, wo sie sich verbessern müssen und überlegen, wie man das konkret umsetzen kann. Das sieht dann z.B. so aus, dass ein 8-jähriger Wölfling herausfindet, dass es für ihn schwierig ist, alle anderen Wölflinge in seiner Gruppe als „Geschwister“ zu sehen und z.B. bei Spielen lieber mit seinen Freunden zusammen in einer Mannschaft spielt. Er überlegt dann, wie er es schaffen kann, in kleinen Schritten in diesem Punkt besser zu werden.

Wie stark ist das Interesse an den Pfadfindern in Neuss? (mehr …)

Radeln und baden, eine unschlagbare Kombi und ein neuer Trend: Komm, wir gehen badeln

9. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Badeln in und um Neuss macht Spaß, ist gesund und eine willkommene Abwechslung. Man kommt rum, erkundet die Gegend mit dem Fahrrad und belohnt sich anschließend mit Spiel und Spaß im kühlen Nass. Passend für die Sommermonate präsentiert der „Neusser“die schönsten Badeseen in der näheren Umgebung. Sie sind alle weniger 30 km von der Neusser Innenstadt entfernt, können also gut mit dem Rad in maximal 1,45 Stunden erreicht werden. Eine geeignete Fahrradroute findet sich dann einfach via Navi oder Google maps. Worauf noch warten? Badetasche packen, ab aufs Rad, ordentlich in die Pedale getreten und dann nichts wie rein ins Wasser.

Wem Freibäder nicht so liegen und wer lieber in der Natur Abkühlung sucht, für den sind Badeseen ideal. Zum Glück gibt es in der Umgebung von Neuss einige traumhafte Badeseen. Die meisten von ihnen sind ehemalige Baggerseen mit ausgewiesenen und überwachten Schwimmer- und Nichtschwimmer-Bereichen und jeder Menge anderer Angebote.

1. Kaarster See:

In Kaarst, Entfernung von Neuss: ca. 10 km.
Der Kaarster See besteht aus zwei Wasserflächen, ein Sport-See, der vorwiegend von Anglern, Tauchern Windsurfern und Seglern benutzt wird, und ein Bade-See, wobei der Bade-See der kleinere aber auch der idyllischere der beiden ist. Er hat zwei Strände, ausreichend Liegewiesen und jede Menge schattenspendende Bäume. Außerdem gibt es Spielgeräte, ein Beachvolleyballfeld und drei Badeinseln.
Ein großer Vorteil: Das flach abfallende Ufer ist ideal für Familien mit kleinen Kindern und Nichtschwimmern geeignet.
(mehr …)

Survival-Kurse für Kinder auf dem Kinderbauernhof: Gemeinsam Bärenstark

6. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Bärenstark, das steht für Ferien- und Freizeitangebote für Kinder der ganz besonderen Art. Fernab von Handy, Computerspielen & Co. wird den Kindern gezeigt, dass der Wald einen riesigen Spielplatz in sich birgt. Neben der tiefen Naturverbundenheit wird die Freude an der Bewegung und die gemeinsame Teamarbeit großgeschrieben.

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, Baumhäuser zu bauen, tierische Spuren zu verfolgen, Holz zu schnitzen und sich über dem Lagerfeuer ein leckeres Menü zu kochen? In dem 7-teiligen Kiba-Survivalkurs (mit jeweils eigenem Themenschwerpunkt) werden die Kids zu richtigen Überlebensprofis ausgebildet. Mitmachen können Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren, sehr gerne auch Kinder mit Handicap oder Verhaltensauffälligkeiten. Da das Team von Bärenstark mit einem Betreuungsschlüssel von einem Betreuer für fünf Kinder sehr gut aufgestellt ist, ist nach Absprache auch eine intensivere individuelle Betreuung möglich. Die Kurse finden ganzjährig auf dem Gelände des Kinderbauernhofs in Neuss statt. Alles was benötigt wird, ist wetterentsprechende Kleidung, vor allem festes Schuhwerk, etwas zu essen und zu trinken und natürlich eine große Portion Abenteuerlust.

Ein bärenstarker Tag:

Samstag um 12 Uhr auf dem Kinderbauernhof finden sich einige aufgeweckte Mädchen und Jungen ein und werden freundlich vom Bärenstark Gründer Fabrice Kaiser und seinem Mitarbeiter Maximilian Schneider begrüßt. Nach der Vorstellung der Kursthematik „Feuer, Wasser, Luft“ entwickeln die Kinder eigene Ideen wie man in der Wildnis an Trinkwasser kommen könnte. Danach geht es gleich los in den anliegenden Wald, um die gemeinsam ausgetüftelten Ideen auszuprobieren. Die Kinder suchen einen mit Sonne befluteten Baum, stülpen Plastiktüten über die Äste und binden diese möglichst luftdicht zu, damit sich mit der Zeit (das durch die Wärme von den Blätter abgegebene) Transpirationswasser in den Tüten sammeln kann.
Danach folgt gleich die Umsetzung der zweiten Idee zur Trinkwassergewinnung: Die Kinder schöpfen am nächsten Fluss etwas Wasser (schön matschig-braun) und basteln mit einfachen, alltäglichen Hilfsmitteln gemeinsam an einem Wasserfilter. Dabei kommen gesammelte Steine, Kies, Sand, sowie Aktiv-Kohle aus einer Atemschutzmaske und eine „Watte-Rakete“ (ein Tampon) zum Einsatz. Da könnte selbst MacGyver neidisch werden. Zusätzlich wird Bananenschale zum Wasser gegeben, um Giftstoffe herauszufiltern. Im Anschluss wird das gefilterte Wasser über dem steinzeitmäßig-entfachten Lagerfeuer abgekocht, nicht ohne dass die Kinder über sorgsamen Umgang mit Feuer hingewiesen werden. Die optimale Feuerstelle wird übrigens von den Kindern selbst mit Hilfe ihres zuvor gebastelten Wetterhahns gesucht.
Da so viel Survival-Abenteuer hungrig macht, überraschen Fabrice und Max die Kinder zum Abschluss mit Stockbrot, welches ganz nach Wildnis-Marnier mit selbstgemahlenem Mehl aus Dinkelkörnern, Wasser und einer Prise Salz gemeinsam zubereitet wurde.
Die Zeit vergeht wie im Flug und man merkt dem Team von Bärenstark an, dass sie mit ganzem Feuereifer, vielfältigen Ideen und jeder Menge Freude bei der Arbeit sind. Mit viel Ruhe und Einfühlungsvermögen bringen sie den Kindern wertvolle Überlebenstricks bei und ermöglichen ihnen eine Freizeitgestaltung, fernab vom Schulstress, Mobbing und Fernseher. Zudem geben sie ihnen die Möglichkeit, neue Freunde zu finden und spielerisch etwas Neues zu lernen. Während sie die Kinder mit feurigem Forscherdrang mit verantwortungsvollen Aufgaben betreuen, ermuntern sie die etwas ruhigeren Träumer immer wieder mit zu rätseln und zu basteln. Nach und nach blüht sogar der schüchternste kleine Abenteurer regelrecht auf und erzählt später seinen Eltern mit strahlenden Augen was er im Kurs alles gelernt hat.
(mehr …)

Der Neusser Dr. Albert Wunsch schreibt über Resilienz: „Das Immunsystem der Seele“

4. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Das Sachbuch „Mit mehr Selbst zum stabilen Ich! Resilienz als Basis der Persönlichkeitsbildung“ ist bereits 2013 erschienen. Der Psychologe und promovierte Erziehungswissenschaftler Dr. Albert Wunsch war einer der ersten Autoren, der sich mit dem Thema Resilienz beschäftigt hat. Nun erscheint sein wissenschaftlich fundiertes Buch, das zugleich auch Gesellschaftsanalyse und Ratgeber ist, in einer überarbeiteten und deutlich ergänzten Neuauflage. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, warum das Thema immer noch ganz aktuell ist.

Dr. Albert Wunsch: Das Thema ist aktuell, weil es ganz viele Bereiche betrifft. Es geht immer um die Frage: Wie stark ist ein Mensch, eine Institution, ein Organismus oder die Gesellschaft, um auf von außen eindringende negative Einflüsse gelassen und stabil zu reagieren? Resilienz ist gerade in einer angespannten Situation sehr wichtig, und wir leben heute häufig in angespannten Situationen, privat, beruflich und auch gesellschaftlich.

Sie haben einmal gesagt, Resilienz sei „das Immunsystem der Seele“. Was genau hat man darunter zu verstehen?

Resilienz ist die Fähigkeit, negative Dinge, die mir begegnen oder widerfahren, nicht so nah an mich rankommen zu lassen, dass sie mir schaden können. In Bildern gesprochen: Resilienz ist wie ein Regenschirm oder Regenmantel – mit seiner Hilfe kann ich den Regen zwar nicht stoppen, aber er schützt mich davor, nass zu werden.

Warum ist diese Fähigkeit zum Selbstschutz wichtig?

Wir stehen heute von morgens bis abends vor Herausforderungen, auf die wir reagieren müssen – Tagesereignisse, Stress im Beruf, Ärger im Stau, Konflikte in der Familie. Da stellt sich die Frage: Lasse ich diesen Ärger und Stress so an mich heran, dass ich Schaden nehme oder überprüfe ich, ob ich etwas daran ändern kann? Wenn nichts zu ändern ist, dann akzeptiere ich es besser, ohne mich aufzuregen, denn Ärger ist fehlgeleitete Energie. (mehr …)

Literarischer Sommer 2018: Autoren, Lesungen, Musik und Austausch

2. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Es ist Juli und das Sommerloch macht sich breit. Noch die ersten 7 Tage des Monats läuft das Shakespeare Festival, dann sind die Neusser Bühnen bis zum September verwaist. Ob TAS, RLT oder Tanzwochen, in der Urlaubszeit gibt es keine Vorstellungen. Wie gut, dass Neuss dennoch immer etwas in Sachen Kultur zu bieten hat. Und das Etwas kann sich sehen lassen: Denn vom 1. Juli bis 16. September bietet das deutsch-niederländische Literaturfestival „Literarischer Sommer/Literaire Zomer“, das in diesem Jahr zum 19. Mal startet, eine variantenreiche Reise durch die Literaturlandschaft der Veranstaltungsländer; mit Autorengrößen wie mit beachtenswerten Debütanten. On top gibt es ein paar Neuerungen, z.B. musikalische Lesungen.

Fangen wir mit einer Neuheit an: Am Dienstag, den 21. August 2018 um 10:30 Uhr gibt es kostenloses Literatur-Programm in der Stadtbibliothek Neuss – und zwar für die Kleinen und Kleinsten, ab 4 Jahren. „Die Sauerdropse“ und „Plasman“ werden vorgetragen. Autor Jaap Robben und Illustrator Benjamin Leroy präsentieren gemeinsam ihre beiden Kinderbücher. In „Die Sauerdropse“ erzählen sie die skurrile Familiengeschichte von zwei sehr miesepetrigen Brüdern. In ihrem neuen Buch lernt man den Superhelden Plasman mit seiner speziellen Supermacht kennen. Während Jaap Robben die Geschichte erzählt, malt der Illustrator Benjamin Leroy die passenden Bilder. 100 Plätze können an diesem Morgen von Kindergruppen belegt werden. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Denn das ist neu am diesjährigen Festival: Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche. Außerdem gibt es in Aachen je eine niederländische und eine deutsche Literaturverfilmung. So werden „Oben ist es still“ von Gerbrand Bakker und „In den Gängen“ nach der gleichnamigen Erzählung von Clemens Meyer gezeigt. Einen neuen Schwerpunkt nehmen zudem musikalische Lesungen ein, teils mit eigens zu den Texten komponierten Arbeiten, die in Aachen, Kerkrade und Neuss zu hören sind.

Mit Margriet de Moor, Bert Wagendorp und Angelika Klüssendorf (mehr …)

Die schönsten Picknick-Oasen der Stadt

30. Juni 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Die Schönheit der Landschaft nicht nur ansehen, sondern auf der Zunge zergehen lassen: Was eignet sich hierfür besser als ein Picknick? Denn ein Picknick ist im besten Fall die ideale Verbindung zwischen Kulinarik und dem Genießen der Natur. In Neuss gibt es dafür viele Orte, romantische, verträumte, idyllische, aber auch gesellige, weitläufige und abgelegene, da ist für jeden Geschmack mit Sicherheit der ideale Platz dabei. Einfach Leckereien einpacken, Decke mitnehmen und auf die Plätze, fertig, los.

Das Wort Picknick kommt ursprünglich aus dem Französischen und setzt sich zusammen aus piquer für „aufpicken“ und nigue für „Kleinigkeit“, aber es gibt picnic auch im Englischen oder pikkunikku im Japanischen und meint überall eine gemeinsame Mahlzeit im Freien, zu der jeder Teilnehmer seine eigenen Speisen mitbringt. Meist in einem Picknickkorb, gegessen wird auf einer Decke. Sonnige Sommerwiesen sind hier ebenso beliebt wie lauschige Schattenplätze.

Idyllische Klassiker: Der Alte und der Neue Stadtgarten inkl. Rosengarten.

Beliebt bei Ausflüglern ist der zentral gelegene Stadtgarten mit seinen Seen, dem alten Baumbestand, vielen Pflanzen und Tieren. Lauschige Rasenplätze für ein Picknick findet man hier viele, auf offener Wiese oder unter Bäumen, mit Blick auf den See mit seiner Wasserfontaine oder auf einer Bank im Rosengarten, inmitten blühender Rosen und anderer Pflanzen.

Der weitläufige Open-Air-Hotspot: Rennbahnpark (mehr …)

Classic Days starten in Runde 13

29. Juni 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Jüchen wird wieder zum Mekka für Automobilisten: Zwölf überaus erfolgreiche Veranstaltungen machen Mut zum Weitermachen, so Rüdiger König vom Classic Days Team. Seiner Einschätzung nach bildet die Rundstrecke das Kernstück der Veranstaltung. Darum wird es am ersten Augustwochenende wieder eine Tribüne geben, von der aus die Showrunden der historischen Rennlegenden zu bestaunen sind.

Echte Rennen wird es nicht geben, denn dafür ist der Kurs nicht ausgelegt, es soll aber ein Gefühl vermittelt werden, wie die ganz außergewöhnlichen Fahrzeuge zu ihrer Zeit auf den Straßen und Rennstrecken gewirkt haben. „Man soll sie sehen, hören, riechen und schmecken können“, so König.
Die Verbindung zwischen dem historischen Wasserschloss Dyck und den klassischen Fahrzeugen trage zu einer großen Popularität der Jüchener Anlagen bei, erklärte Jens Spanier von der Stiftung Schloss Dyck.

(mehr …)

Neues aus der Rathauskantine

27. Juni 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Mahlzeit! Mein Name ist Alfred Sülheim, Stadtarchivar. Gemeinsam mit Controllerin Simone Strack, die ich regelmäßig in der Rathauskantine treffe, haben wir schon etliche spannende und brisante Abenteuer zum Wohl des Bürgers, des Steuerzahlers und unserer geliebten Heimatstadt Neuss erlebt und erleben sie täglich wieder. An dieser Stelle gebe ich zum Besten, was uns zur Zeit bewegt…

Menü heute: Ver-Innereien vom falschen Hasen

Sommerzeit, Reisezeit, endlich geht es wieder für ein paar Wochen weg von den ungeliebten Ausländern zuhause ins geliebte Zuhause der Ausländer. Viele finden es toll, dass man in diesem Jahr wieder ohne schlechtes Gewissen in die Türkei reisen kann. Nicht weil die Gründe für die Gewissensbisse beseitigt worden wären, sondern weil leider deren Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten war. So was passiert eben. (mehr …)

18. Klassiknacht im Rosengarten Neuss: „Sommerzauber“

25. Juni 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Am Freitag, den 29. Juni, ist es wieder so weit: 3M und Neuss Marketing laden zur 18. Klassiknacht mit der Deutschen Kammerakademie in den Rosengarten Neuss: ein Sommerzauber, der uns einerseits längst zur lieben Gewohnheit geworden, andererseits aber auch eine immer neue, erfrischende und bereichernde Erfahrung ist. Der Geiger und Dirigent Christoph Koncz – derzeit Stimmführer bei den Wiener Philharmonikern – übernimmt die musikalische Leitung in einem vorwiegend klassisch-romantischen Programm, das Daniel Finkernagel, der Meister der Sprüche, wie schon in den letzten Jahren moderieren wird.

Gleich der Auftakt zeigt, wohin die Reise an diesem Abend gehen wird: Das feurige, kompakte Vorspiel zum dritten Akt des Lohengrin, groß besetzt und brillant instrumentiert, führt direkt zu Richard Wagners hochverehrtem Vorbild Carl Maria von Weber, dessen Freischütz- Ouvertüre die schönsten Momente der Oper vorwegnimmt. Dazu Felix Mendelssohns jugendlicher Geniestreich zu Shakespeares Sommernachtstraum (ein passender Gruß hinüber zum Globe) sowie Mozarts Auftakt zur Zauberflöte, Wagners wild wogendener Walkürenritt, die Glanzlicht aus Peter Tschaikowskys Schwanensee und Igor Strawinskys glühendem Feuervogel – man wird sich leicht ausrechnen können, daß bis zur traditionellen Zugabe, Sir Edward Elgars Pomp and Circumstance No. 1, so mancher Beifallsorkan durch den Rosengarten wehen wird. (mehr …)

Sportangebote in der Therapie von Suchtkrankheiten

22. Juni 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Anlässlich des großen Themas „Sport“ in diesem Heft und des UN-Weltdrogentages am 26. Juni fragt DER NEUSSER den Jugend- und Sozialdezernenten Ralf Hörsken und den Leiter der Jugend- und Drogenberatung Neuss Norbert Bläsing, ob und inwieweit Sport helfen kann, Drogenkonsum vorzubeugen und Suchterkrankungen zu behandeln.

Der Neusser Jugend- und Sozialdezernent Ralf Hörsken weist darauf hin, dass regelmäßiges, moderates Sporttreiben mittlerweile bei einer ganzen Reihe von akuten wie chronischen Erkrankungen wissenschaft­lich als förderlich belegt ist. „Das gilt für Suchterkrankungen aller Art, so dass Sportangebote im Rahmen der Therapie von suchtkranken Menschen im hohen Maße Sinn machen.“
Sport ist in vielen, v.a. den stationären Behandlungsangeboten für suchtmittelabhängige Menschen ein wesentlicher Bestandteil“, bestätigt Norbert Bläsing, Diplom-Sozialpädagoge, Leiter der Jugend- und Drogenberatung Neuss „Das hat einmal damit zu tun, dass sportliche Betätigung eine sehr zuverlässige Methode ist, den oftmals geschundenen und vernachlässigten Körper – durch objektive Daten belegbar, aber auch im Sinne des Wortes für den Patienten selbst – ‚spürbar‘ wieder in Form zu bringen. Nicht zuletzt erzielen abstinente Abhängige so ein echtes Erfolgserlebnis in einer Zeit – der Therapie – in der ansonsten auch viel Schmerzhaftes zu verarbeiten ist.“

Ermutigung und Durchhalten – bis es Spaß macht

In stationärer Therapie sind Ermutigung, Halt in einer Gruppe, Motivation in besonderem Maße möglich und öffnen die Chance auf ein neues, unabhängiges Leben. (mehr …)

Welt-Yoga-Tag am 21. Juni

21. Juni 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben, Titelthema

Auf Vorschlag des indischen Premierministers Modi wurde im Jahr 2015 der Welt-Yoga-Tag eingeführt. Zahlreiche Angebote in Neuss machen es möglich, die wohltuenden Wirkungen der uralten und mittlerweile in vielen Formen weiterentwickelten Übungen auf Körper, Geist und Seele zu erfahren.

Die Anfänge des Yogas reichen in den Zeitraum zwischen 4000 und 6000 v. Chr. zurück. Alter Hindu-Überlieferung nach hatte der Gott Shiva die Yoga-Lehre dem Gott Brahma mitgeteilt, als dieser ihn um Rat fragte, wie die Menschen den Schmerzen und Leiden des Lebens entkommen könnten. Darum wird Shiva oft als Yogi dargestellt, der alle die vollkommenen Eigenschaften hat, die man durch Yoga erwerben kann.
Archäologen fanden über fünftausend Jahre alte Steinfiguren, die Menschen in Meditationshaltungen darstellen. Denn das Kernanliegen des Yoga war die Meditation. Die ursprüngliche Haltung war die sitzende Meditationshaltung „Asana“. Heute bezeichnen die Asanas die vielen Körperhaltungen im Yoga, die alle einen bestimmten Zweck haben.

Die Wissenschaft von einem gesunden, sinnvollen Leben

Auch wenn einige Asanas geradezu akrobatisch erscheinen, ist Yoga keine Akrobatik und keine bloße Gymnastikübung. In seinem Ursprungsland Indien gilt der Yoga als die Kunst und Wissenschaft, ein gesundes und sinnvolles Leben zu führen. Das Wort „Yoga“ bedeutet Vereinigung, Verbindung und steht für die Einheit von Körper, Geist und Seele. Neben dem heilsamen Einfluss der Yoga-Übungen auf die Funktionen des gesamten menschlichen Organismus, verfolgt Yoga das Ziel, die Harmonie zwischen der Begrenztheit des menschlichen Verstandes und dem Unendlichen herbeizuführen. Dazu vereint er geistige und körperliche Übungen miteinander.
Die Entspannung von Körper und Geist hat von Beginn an die wesentliche Rolle im Yoga gespielt. Die geistige Erleuchtung ist schließlich unerreichbar, solange der Körper starr, verspannt, der Geist unstet und unkonzentriert ist. Aus diesem Grund beginnt jede Yoga-Ausbildung damit, den Körper schmiegsam, elastisch und gesund zu machen, bis die Yogis und Yoginis eine völlige Körperbeherrschung erzielt haben. Dann wenden sie sich ihrem Geist zu und üben, Ruhe und Sachlichkeit in allen Lebenslagen zu erlangen.

Die bunte Welt des Yogas (mehr …)