Ende einer Ära: Staffelübergabe im Haus der Jugend am Hamtorwall

17. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Rund 60 Jahre hat der Verein Offene Tür Neuss e.V. die Geschicke im Haus der Jugend bestimmt. 50 Jahre davon hat der Neusser Dr. Albert Wunsch die Entwicklung der Jugendeinrichtung maßgeblich geprägt, die meiste Zeit als stellvertretender Vorsitzender des Vereins. Im Sommer hat der Verein seine Auflösung beschlossen und die Verantwortung für das Haus der Jugend endgültig an den neuen Träger übergeben: die Katholische Jugendagentur Düsseldorf.

Wir wollten das Haus für die Zukunft aufstellen“, erklärt Albert Wunsch den Grund für die Staffelübergabe. Das Durchschnittsalter der Vereinsmitglieder sei zu hoch gewesen und Nachwuchs nicht in Sicht, so dass die verbliebenen Mitglieder unter dem Vorsitz von Monsignore Guido Assmann, Oberpfarrer von St. Quirinus, die Auflösung des Vereins beschlossen hätten. „Wir haben in den letzten Jahren schon in verschiedenen Bereichen erfolgreich mit der Katholischen Jugendagentur kooperiert, so dass die Übergabe nun ganz flüssig vonstattengehen konnte.“ Ein bisschen Wehmut ist für Wunsch aber schon dabei: „Für mich persönlich ist diese Situation recht eigenartig, wird damit doch die offizielle Tätigkeit als Hauptverantwortlicher innerhalb des Vereins für das Haus der Jugend nach rund 50 Jahren beendet.“

Ein Blick zurück (mehr …)

Urban birding: Vögel beobachten ist voll im Trend

16. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Zurück zur Natur“ ist besonders bei Städtern sehr beliebt. Daher findet das ursprünglich aus England stammende Trendhobby „Urban birding“ auch in deutschen Städten immer mehr Freunde. Ihr Motto: „Schaut nach oben statt auf eure Smartphones“ – es lohnt sich!

Warum hopsen Rotkehlchen, Spatz & Co? Und warum stolzieren Tauben, Krähen und Kollegen? Woher weiß die Amsel, die wie wild mit ihrem Schnabel auf die Wiese einhackt, dass sich dort ein Wurm versteckt hat? Wieso hämmert der Specht unablässig auf Stämmen und Ästen rum?
Vögel sind lustig, interessant, niedlich, spannend und auch ziemlich clever. Zu dem Eindruck gelangt man, wenn man sie beobachtet. Und das tun immer mehr Menschen. Nicht nur in der freien Natur, Wäldern, Feldern, Wiesen und Seen sondern zunehmend auch in Städten und ihren Grünflächen. Denn dort tummeln sich neben den vergleichsweise langweiligen Tauben auch ganz schön viele andere Arten. Man muss nur mit offenen Augen und Ohren unterwegs sein und schon sieht und hört man sie. Der Vorteil von „urban birding“ ist, dass man nicht weit fahren muss, um die vogelfreie Vielfalt zu entdecken und dass Stadtvögel in der Regel nicht so scheu sind, weil sie die Anwesenheit von Menschen gewöhnt sind. Nicht nur in vielen deutschen Städten, sondern weltweit findet „urban birding“ immer mehr Anhänger.
(mehr …)

Großeltern für den Tag

15. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Wer als Tagesmutter, -vater oder als Tagesgroßeltern tätig wird, übernimmt eine verantwortungsvolle Aufgabe. Ehe der Traum in Erfüllung gehen kann, sind einige Hürden zu nehmen.

Wir haben bei der Stadt Neuss angefragt und von der Presse- und Informationsstelle des Bürgermeisteramtes einiges über die Bedingungen und Voraussetzungen der Kindestagespflege erfahren.

Wie sieht die Tätigkeit aus?

Grundsätzlich ist die Arbeit der Tagespflegeperson eine auf Dauer angelegte Tätigkeit, die Kinder im Alter unter drei Jahren bis zum Übergang in die Kindertageseinrichtung betreut. Diese Betreuung wird in der Regel tagsüber an allen Werktagen durchgeführt. Eine grundsätzliche Altersbeschränkung im Rahmen der Pflegeerlaubnis gibt es in der Stadt Neuss nicht. Ab dem regulären Rentenalter müssen die Tagespflegepersonen jedoch ein ärztliches Attest vorlegen, aus dem hervorgeht, dass sie körperlich und geistig in der Lage sind, Kinder –vor allem unter drei Jahren – zu betreuen, zu fördern und zu pflegen. Sollte ein Ehepaar betreuen wollen, müssen beide eine eigene Pflegeerlaubnis beantragen und somit unten aufgeführte Bedingungen erfüllen.

Die Pflegeerlaubnis (mehr …)

Der NSK sorgt auch dieses Jahr mit seinem Eismärchen für strahlende Kinderaugen

12. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Das Dschungelbuch“ als Eismärchen in der Vorweihnachtszeit zu verwirklichen, war schon seit langem der Wunsch von Familie Giesen, den Geschäftsführern des Neusser Eislaufclubs und langjährigen Organisatoren des einmaligen Neusser Eismärchens.

Clara Traxel, die zehnjährige blonde Schülerin, steht hinter dem Vorhang und schnürt sich ihre Schlittschuhe zu. Ihr Bauch beginnt zu kribbeln und sie zupft noch schnell das Kostüm zurecht, das ihre Großmutter für sie genäht hat. Sie blickt zu ihren Freundinnen, die ebenfalls mit vor Aufregung leicht geröteten Wangen neben ihr stehen und sie grinsen sich an. Toi, toi, toi… gleich geht es los! Ihre Mutter Marie, die in der Garderobe hilft, gibt ihr noch einen schnellen Kuss auf die Wange und ihr Herz pocht immer schneller und schneller.
Ihr Großvater, Jürgen Traxel steht mit Headset vor dem Eis und koordiniert das gesamte Geschehen. Jetzt gibt er das Zeichen: Der Vorhang öffnet sich, Scheinwerfer erhellen die handgearbeitete Kulisse, welche die Eishalle in einen Dschungellandschaft verwandelt. Die ersten Töne ihres Liedes erklingen und Clara und ihre Freundinnen betreten die strahlend weiße Eisfläche. Ein Raunen rinnt durch die Menge beim Anblick der wunderschönen farbenprächtigen Kostüme, welche die Mädchen in glitzernde, rosarote Flamingos verwandeln. Clara beginnt ihre Kür und ihre Nervosität ist wie weg geblasen, sie ist voll in ihrem Element, nimmt Schwung, hebt stolz den Kopf, dreht sich anmutig, springt und fliegt übers Eis. Die Menge hält den Atem an, schaut ihr gebannt zu und applaudiert schließlich voller Begeisterung. So wird es sein im Dezember 2018…

Gute Vorbereitung als Schlüssel zum Erfolg (mehr …)

Neusser Eishockey Verein bietet Nachwuchs-Schnuppertag

11. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Neusser Sport

 

Der Neusser Eishockey Verein (NEV) „Die Löwen“ bietet am Samstag, den 13. Oktober 2018 in der Eissporthalle am Südpark die nächste Auflage seines Schnuppertags für Kinder an. Von 9.15 Uhr bis 11.15 Uhr dürfen sich Jungen wie Mädchen im Alter von vier bis acht Jahren in der schnellsten Mannschaftssportart der Welt ausprobieren und unter Anleitung erfahrener NEV-Trainer in praktischen Übungen (Schlittschuhlaufen, Technik und Mini-Spielformen) erste Erfahrungen auf dem Eis sammeln. Die Teilnahme am 2. NEV Young Lions Kids Day ist kostenlos. Eine Eishockey-Leihausrüstung stellt der Verein. (mehr …)

Die neu gewonnene Freizeit in der Rente kann man in Neuss toll nutzen

11. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben, Titelthema

Viel Zeit, um viel zu unternehmen: In regelmäßig wiederkehrenden Publikationen liest man oft von einem „schwarzen Loch“, in das Arbeitnehmer fallen, wenn sie in Rente gehen oder pensioniert werden, weil plötzlich die jahrelange sinnstiftende Tätigkeit wegfällt. Viele sind aber auch einfach erleichtert und genießen ihre neu gewonnene Freizeit in vollen Zügen. Kein Wunder, hat doch Neuss gerade für SeniorInnen viel zu bieten.

Mehr als 20 Prozent aller Menschen, die in Neuss leben, sind Ü65. Die meisten von ihnen freuen sich über ein Mehr an freier Zeit, die sie sinnvoll nutzen: Endlich Zeit für alte Hobbys oder neue Enkel, für ehrenamtliches Engagement oder Dinge, die man immer schon machen wollte: Reisen, eine neue Sprache lernen, sich künstlerisch oder sportlich betätigen, oder, oder, oder. Die Stadt bietet hier ein breitgefächertes Spektrum an Angeboten aus den verschiedensten Bereichen wie Bildung, Kultur, Sport und Freizeit. Wer Lust hat, Neues zu lernen, ist beispielsweise bei der Volkshochschule an der richtigen Adresse. Sie bietet viele Kurse, Vorträge oder andere Bildungsveranstaltungen zu 1001 Themen. Auch in der Musikschule, dem Familienforum Edith Stein oder der Neusser Dependance der Fernuni Hagen lässt sich vortrefflich Neues erlernen oder bereits existierende Vorkenntnisse auffrischen und vertiefen. Und natürlich jede Menge neuer Kontakte knüpfen. (mehr …)

Netzwerke 55/60plus: Soziale Kontakte und gute Lebensqualität

10. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben, Titelthema

Unter dem Motto „Ich für mich mit anderen für andere“ wurde im Sommer 2002 das Netzwerk Neuss Mitte: Begegnung 55plus gegründet. Hier gibt es nicht nur zahlreiche Begegnungs- und Freizeitangebote; die NetzwerkerInnen bringen auch ihre eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten, Wünsche und Ideen aktiv ein.

In der späteren Phase des Erwachsenenlebens haben viele Menschen endlich Zeit, das zu tun, wovon sie während ihrer Berufstätigkeit geträumt haben. An Energie und Ideen fehlt es nicht, oft aber an Angehörigen, Freunden, Bekannten, mit denen man gemeinsam etwas unternehmen kann. Hier kommen die Netzwerke 55/60plus ins Spiel. Sie sprechen auch Menschen an, die sich sozial und ehrenamtlich engagieren wollen.

Der Anfang (mehr …)

Szenen einer Ehe – vom Mythos zur grausamen Realität

9. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Spielzeiteröffnung im RLT mit „Mamma Medea“ von Tom Lanoye: War es Übermut, war es Leidenschaft oder Abhängigkeit? Gar Blindheit? – Wie immer die Antwort lautet, die in eine Tragödie führt, das Resultat hier ist eindeutig: Sadismus am Küchentisch.

Tom Lanoye hat mit seinem Werk „Mamma Medea“ Medeas Rache vom griechischen Mythos in die Gegenwart geholt. Harte Kost, denn zwischenmenschliche Abscheulichkeit wird bei ihm ganz leise zur Ekstase geführt. Ergreifend, schockierend und realistisch. Reinar Ortmanns Einstieg als Intendant hat es in sich. Er zeigt, dass sein Programm nicht auf Kuschelkurs mit dem Publikum geht, sondern bewegen will. „Welt vermessen“ lautet so auch das Credo dieser Spielzeit. Regisseur Ronny Jakubaschk serviert die Brutalität als fast alltägliche Normalität und platziert den Schrecken treffsicher durch banale Gewöhnlichkeit. Über zwei Stunden absolute Stille im Saal. Schockstarre – vor verdientem Applaus einer ergreifenden Auftaktinszenierung. (mehr …)

Wenn die Tage dunkler werden ist es wieder Zeit für die lange Nacht der Industrie

8. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Am 11. Oktober ist es wieder soweit: Zum 8. Mal öffnen bei der langen Nacht der Industrie beteiligte Firmen, Fabriken und Unternehmen ihre Werkstore für alle Interessierten. Als eine der größten Ballungsregionen Europas hat der Rhein-Ruhr Kreis einiges an Industrie zu bieten. War es früher die Bergbau- und Eisenindustrie, die die meisten Menschen der Region beschäftigte und ernährte, so sind es heute deutlich vielfältigere größere und kleinere Betriebe aus den unterschiedlichsten Branchen. Hier können Interessierte bei der langen Nacht der Industrie einfach mal reinschnuppern und viele spannende, unterhaltsame und interessante Einblicke bekommen. (mehr …)

Denn du bist nicht allein…

5. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Paritätischer präsentiert Neusser BürgerInnen die vielfältigen Facetten seiner Arbeit: Ungefähr 120 Selbsthilfegruppen gibt es im Rhein-Kreis Neuss, die mit Unterstützung des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtverbands vielen Bürgern Hilfe zur Selbsthilfe bieten. Am „Öffentlichkeitstag“ in der Neusser Innenstadt erhielten Interessierte die Möglichkeit, einen Blick auf die Aktivitäten des Dachverbandes zu werfen. Ein guter Anlass, das breite Spektrum des sozialen Engagements jetzt auch hier zu präsentieren.

Die wenigsten Menschen stehen mit ihren Problemen alleine da. Fast immer gibt es Gleichgesinnte, Leute, die in einer ähnlichen Situation stecken oder gesteckt haben. Dieses Wissen allein hilft oft schon immens. Ganz gleich, ob bei psychischen Problemen, chronischen Erkrankungen, Behinderungen, Überforderungen oder speziellen sozialen Themen, zu fast allem gibt es im Rhein-Kreis Neuss Selbsthilfegruppen, in denen sich ausgetauscht werden kann. Oft gibt es hilfreiche Ratschläge und praktische Tipps, in jedem Falle aber immer wohlmeinendes Verständnis und gemeinsamen Zusammenhalt. (mehr …)

Premiere: „Die mittlere Lebenserwartung von Waschmaschinen“ im TAS

4. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Skurrile Träume an ignorierter Wirklichkeit: Sie scheinen eine ganz normale Familie zu sein. Mutter, Vater und Tochter; Letztere schon erwachsen. Ihr Alltag dreht seine gewohnten Runden, genauso wie ihre Waschmaschine. Eine, die allerdings alt und brüchig ist. Eine, die dann auch plötzlich den Geist aufgibt und mit ihrer Vergänglichkeit dem Dreigespann den Spiegel vorhält. Denn so schrottreif das Gerät jetzt dastehen mag, so funktionslos erscheint auch das Miteinander der Familienmitglieder. „Die mittlere Lebenserwartung von Waschmaschinen“ heißt das Stück der rumänischen Autorin Elise Wilk, das die Spielzeit im Theater am Schlachthof einläutet.

Einfach ist das Leben nicht. Zumindest haben es andere leichter. Mag das gemeinsame Glück verheißungsvoll mit etwas Schummelei seinerseits begonnen haben, so ist die Seifenblase dieses Ehepaares längst geplatzt. Der Alltag in aller Trostlosigkeit hat sich breit gemacht. Er ist arbeitslos, gammelt tagsüber gerne herum. Sie ist frustriert und meckert mit Vorliebe. Zwar läuft das Geschäft der Mutter mit dem Online-Versand von Tiersärgen gut an. Man könnte behauptet es boomt, besonders für Kleintiere wie Hamster. Aber es bringt noch kaum Geld und sonst sind die Perspektiven eh grau. Während die Nachbars­tochter schon ihren zweiten Master hat, scheint die eigene kein Interesse an einer Karriere zu entwickeln. Wie der Vater. Der interessiert sich noch nicht einmal dafür, wieder Arbeit zu finden. Ein Taugenichts durch und durch; ein zielloser Schluffi. So zumindest sieht es die Mutter, die – um noch etwas zu retten – ein hartes Regiment zu Hause führt. Schließlich bringt sie das Geld an. Auch wenn es nicht reicht. Da ist es wohl nicht zu viel verlangt, wenn ihr der Vater die Fußnägel lackiert oder die Tochter mit 25 Jahren noch Rechenschaft ablegt, wann sie mit wem um die Blöcke streift.
Doch dann streikt die alte Waschmaschine. Und die Funktionslosigkeit scheint ein Sinnbild für die noch rotierenden Familieninsassen zu sein…
(mehr …)

14. Neusser Kulturnacht: dkn zu Gast im Kulturkeller

3. Oktober 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Über 100 Veranstaltungen aus den Bereichen Kunst, Musik, Tanz, Theater, Literatur, Film und Geschichte bietet die Neusser Kulturnacht alljährlich an. Tausende Besucher lockt sie in die Stadt, Kunstliebhaber wie Neuzugänge. Den 6. Oktober können sie sich alle notieren, denn dann öffnen sich ab 17 Uhr wieder die Türen der hiesigen Kunst- und Kulturstätten bis spät in die Nacht. Ob Comedy, Poetry Slam, Klassik, Tanztheater oder Akrobatik, ob im Clemens Sels Museum, im Off-Theater NRW, im Hitch Kino oder im Bücherhaus am Münster, ein vielfältiges Programm gibt es auch in diesem Jahr. Das meiste zu freiem Eintritt.

Dreiundzwanzig Orte laden am ersten Samstag im Oktober zum Kulturerleben ein. Auch 2018 hoffen die Veranstalter auf rege Teilnahme aus der Neusser Bevölkerung. Über 6.500 Besucherinnen und Besucher konnten sie im vergangenen Jahr verzeichnen. Denn der Zuspruch ist groß, die Vielfalt zieht. Konzerte verschiedener Musikrichtungen, Theateraufführungen in lauschigen Räumen wie in großen Sälen, Literatur und bildende Kunst im Hinterhof wie im Museum. Das macht Spaß und weckt Interesse. Für die, die sich eh schon gern im Kulturleben zeigen genauso wie für andere, die sonst eher zögerlich an Kulturevents teilnehmen. Denn hier zählt nicht nur die Kunst allein, sondern auch das Ereignis und die Begegnung. Vielerorts gibt es Leckereien und Getränke on top sowie Gespräche und Diskussionen. (mehr …)