Opossum Nikolaus-Show im TAS: Comedy, Trash und Musik

5. Dezember 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur, Neusser Leben

Sie können singen. Sie können tanzen. Sie können spielen. Und tun das auch – auf ihre eigentümliche, unverwechselbare Art. Zur Vorweihnachtszeit, in Glitter und Glamour gehüllt und zur festlichen Stimmung, mit besinnlichen Tönen – und richtig Krach. Denn wenn die Opossum Nikolaus-Show im Theater am Schlachthof zum Auftritt läutet, dann holt der weise alte Mann früherer Zeiten aus neuer lokaler Zeit die Päckchen ab und verteilt sie unter den Menschen. Den großen und kleinen, den lieben und weniger liebenswerten, den Zuhörern und den Weghörern. Unseren Zeitgenossen. Weihnachtsstimmung kommt hier mit scharfen Schlittenkufen und Wurfmaterial daher.

Was ist das? – Sie kommen in langen roten Mänteln, mit weißen Rauschebärten und dicken Stiefeln. Sie sind in Gold gekleidet oder kommen in Elvis-Montur? Mit dem Nikolaus kann es schon was zu tun haben. Auch wenn man es hier mit diesem Herrn nicht allzu ernst nimmt. Sicher, es ist Dezember – und da klingen die ersten Weihnachtsglöckchen; nur im TAS halt etwas anders… Schrill wie leise, laut wie verträumt. (mehr …)

Figurentheaterreihe „Wir warten auf’s Christkind“ im Kulturkeller

4. Dezember 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur, Neusser Leben

Weihnachtsspuk und ausgefallene Gaben

Dem kleinsten Engel aller Zeiten kann man im Dezember im Kulturkeller begegnen, genauso wie der Maus Frederik und noch vielen lebendig liebenswerten Geistern dazu. Denn es ist kurz vor Weihnachten und das Christkind lässt nicht mehr lange auf sich warten. So versprüht es – wie in jedem Jahr – schon im Vorfeld seinen Zauber: mit spannenden, stimmungsvollen Geschichten aus der beliebten Figurentheaterreihe des Kulturamtes der Stadt. Um 11 und um 14 Uhr zieht an der Oberstraße 17 für acht Vorstellungen von vier Theatern der Vorhang für jeweils 45 Minuten Weihnachtsmärchen auf. Alle Kinder ab drei Jahren mit ihren Eltern, Großeltern, Erzieherinnen oder Erziehern sind herzlich eingeladen.

Los geht es am Mittwoch, den 27. November. Dann ist das Mimikry Figurentheater zu Gast im Neusser Kulturkeller – und mit ihm der Engel Amadeus. Sicher, es gibt viele Engel. Wer aufpasst, kann jetzt überall welche entdecken. Engel aus Holz, aus Stroh, manche aus Porzellan oder sogar aus Nudeln. Und es gibt unsichtbare Engel. Das sind die, die man im Herzen fühlen kann. Solche, die einen glücklich machen. So einer ist Amadeus. Auch wenn er winzig ist, will er zur Erde fliegen und einem Menschen seinen sehnlichsten Weihnachtswunsch erfüllen. Ob ihm das gelingt? (mehr …)

Heimatabend Deluxe im November: Gibt es für Rockkonzerte ein Erfolgsrezept?

22. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur, Neusser Leben

Wenn auf der Bühne des Davids im Engels in Weckhoven das letzte große Abrocken vor dem Christkind stattfindet, hat Veranstalter Michael Bernd nicht einfach was in den Topf geworfen. Sein Ziel ist: Uns vor den besinnlichen Tagen noch einmal Rock aus allen (Ofen-) Rohren um die Ohren zu hauen. Wichtig fürs Rezept sind die guten Zutaten:

Ötte plus Band und Zweistein, großzügig Haynrich sowie ein gehöriger Schuss The Strobophonics. 4 x Rock, Live und pur.

Der Ort, das Davids, ex Partytur: Diesmal dient er wieder als Hexenküche. Bernd köchelt und kreiert uns gefühlt seit „ewigen“ Zeiten tolle Rock-Events auf diversen Neusser Bühnen. Ohne ihn, die Hamtorkrug-Wirte oder das Haus der Jugend wäre Neuss heute in Sachen Rock-Entertainment eine verbeulte, verrostete Konservendose.  (mehr …)

Einmal China und zurück: Güterzüge verbinden Neuss und China

18. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Zug um Zug nach China

Früher war die Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen dem fernen Orient und Europa. Seide und Gewürze wurden auf Kamelkarawanen transportiert und gegen Gold, Glas und Silber gehandelt. Heute werden Handelsgüter aus dem fernen China entweder mit dem Flugzeug (teuer), mit dem Schiff (langwierig) oder auf Güterzügen transportiert. Seit neustem auch nach Neuss. Hier bietet Neuss als dritte nordrhein-westfälische Stadt nach Duisburg und Köln einen Direktzug von und nach China an. Er verbindet die Quirinusstadt mit der 11.000 Kilometer entfernten Handelsmetropole Hefei in der ostchinesischen Provinz Anhui und transportiert wöchentlich 45 Container voll mit unterschiedlichsten Waren. Hin und auch wieder zurück.

Neue Handelswege braucht das Land. Für immer mehr Im- und Exporte, die den weltweiten Warenverkehr ankurbeln, durchführen und überhaupt erst ermöglichen. Die neueste Verbindung, zugtechnisch, führt seit einigen Wochen von China nach Neuss. Einmal pro Woche werden via Güterzug auf diesem Weg Container aus dem chinesischen Handelszentrum Hefei nach Neuss transportiert und im Hafen entladen. Hier übernimmt die Güterbahn des Hafenbetreibers Rheincargo die letzte Meile bis zur Entladung auf dem Gelände des Unternehmenslogistikers Neuss Trimodal. Von seinem Terminal aus werden die Container dann weiterverfrachtet, meist ebenfalls über Schiene, nach Süddeutschland, Schweiz, Österreich und Ungarn. Bevor sich der Güterzug erneut auf die rund zweiwöchige und 11.000 Kilometer lange Rückreise macht, wird er vor Ort erneut mit rund 45 Containern beladen. So bildet er eine Lieferkette, die in beiden Richtungen voll ausgelastet ist. „Die Chinesen sind zufrieden, wir sind zufrieden“, so Karsten Scheidhauer, Geschäftsführer von Neuss Trimodal, „so zufrieden, dass gegen Ende des Jahres ein zweiter Güterzug angedacht ist, falls uns die aktuelle Wirtschaftskrise keinen Strich durch die Rechnung macht.“ (mehr …)

Palliativ Netzwerk WIN kümmert sich vorbildlich um Schwerkranke und deren Angehörige: Den Tagen mehr Leben geben

13. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Familie, Neusser Leben

Unter Palliativmedizin versteht man die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer fortschreitenden Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung. Weil die Krankheit nicht mehr geheilt werden kann, stehen die Linderung von Schmerzen und belastenden Beschwerden sowie Hilfe bei psychischen, sozialen und spirituellen Problemen in den Vordergrund. Im Bereich der Palliativmedizin ist man in Neuss gut aufgestellt: Hier sorgt das Palliativmedizinische Netzwerk WIN („Wir im Rhein-Kreis Neuss Palliativnetzwerk“) als eines der größten in NRW für bestmögliche Behandlung und Betreuung von Patienten und deren Angehörigen.

Ursprünglich aus dem lat. palliare „mit einem Mantel umhüllen bzw. schützen“ versteht sich die Palliativmedizin als Schutz vor Schmerz und Angst bei Patienten mit unheilbaren Krankheiten. Sie arbeitet interdisziplinär und multiprofessionell, d.h. verschiedene Berufsgruppen und Fachrichtungen ergänzen sich in der medizinischen Versorgung, um die bestmögliche Lebensqualität bis zum Tod zu erhalten. Im Palliativ Netzwerk WIN arbeiten mehr als 65 Ärzte, Seelsorger, Pflegedienste, psychosoziale Betreuer, Apotheken und Hospizdienste im Team. Sie sind bestens vernetzt, arbeiten Hand in Hand, um so Selbstbestimmung, Wohlbefinden, Wünsche und Ziele der Patienten aufrecht zu erhalten und zu fördern. (mehr …)

Marc Beckers „Aus der Mitte der Gesellschaft“ im TAS: „Wer früher aufsteht, ist früher unglücklich“

11. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Sicher ist sicher. Zufrieden ist was anderes. Und denken kann gefährlich sein. Darüber kann man mal nachdenken: „Wenn ich darüber nachdenke, was ich alles mal so wollte. Wovon ich mal so geträumt habe. Und was dann im Laufe der Zeit daraus geworden ist. Beziehungsweise, wie ich immer wieder vergesse, was für ein Leben ich eigentlich gern besitzen würde.“ – So fängt es an. Und derart geht es weiter. Denn die erste Schauspiel-Premiere im TAS im Jubiläumsjahr erzählt keine Geschichte. Hier knallen die Worte ins Publikum, verweben, verknoten und entwirren sich. Um am Ende aller Irritation, Spitzlichter auf Ohnmacht, Gleichgültigkeit und Angepasstheit zu legen. Ein toller Einstieg. Geistreich, witzig – und kurzweilig.

Paarbeziehungen halten länger, wenn die Nachbarn materiell schlechter gestellt sind. Wussten Sie das? Dann können Sie hier noch viel dazulernen. Im Theater am Schlachthof, im aktuellen Schauspiel „Aus der Mitte der Gesellschaft“. Aber fangen wir vorne an: Es ist dunkel auf der Bühne. Annähernd. Menschen sitzen da. Auf kleinen Podesten. Einer höher, einer niedriger. Und Stimmen. (mehr …)

Junk Opera „Shockheaded Peter“ im RLT: Kinder können so grausam sein – Eltern auch!

8. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Er war ein Frankfurter Kinderarzt und Psychologe namens Dr. Heinrich Hoffmann. 1845 verfasste er ein Kinderbuch für seinen 3-jährigen Sohn zu Weihnachten, das weltweit Furore machte: „Der Struwwelpeter“. Ein Buch, das erzieherisch wirken sollte und im Vorwort den Titel „Lustige Geschichten und drollige Bilder“ nutzte, sich allerdings für Kinder als wahrer Horrorschocker enttarnte. Geschichten vom Zappel-Philipp und Suppen-Kaspar, von Hanns Guck-in-die-Luft und dem brennenden Paulinchen. Böse Kinder. Solche, die nicht hören wollten. Zum damaligen Nightmare gibt es eine moderne Version, die gerade im RLT gezeigt wird: „Shockheaded Peter“, inszeniert von Philipp Moschitz. Eine Junk Opera vom Feinsten – schrill, krachend und kunterbunt, mit Nachhall – die heutiges Familiendasein als ebensolche Grausamkeit entlarvt. Kurt Weill entstaubt. Junges Theater. Hingehen empfehlenswert! (+ 14 Jahren)

Schwarze“ Pädagogik – der Horror aus Kinderstuben, wer kennt die Helden des „Struwwelpeter“-Bilderbuchs nicht. Jungen und Mädchen, die aufbegehren, sich wehren. Sie gehörten nicht ins ordentliche Elternhaus. Hingesetzt und stillgehalten! (mehr …)

Die TG Neuss Tigers kämpfen gegen ALS

7. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles
Damen-Basketballerinnen engagieren sich für den guten Zweck.

Wenn am 9. November die TG Neuss Tigers den BBZ Opladen zum Nachbarschaftsduell empfangen, geht es um mehr als Punkte für die 2. Damen Basketballbundesliga. Die beiden Mannschaften und ihre Gäste kämpfen gemeinsam gegen ALS.

ALS (amyotrophe Lateralsklerose) ist eine bisher unheilbare Erkrankung des motorischen Nervensystems und als Krankheit für die meisten unbekannt. Zurzeit gibt es ca. 8.000 Menschen mit ALS in Deutschland und jährlich kommen 2.000 Neuerkrankungen hinzu. Die Charité in Berlin ist sehr aktiv im Bereich der ALS-Forschung, insbesondere der Grundlagenforschung.

Franziska Worthmann, Spielerin der TG Neuss Tigers, hat vor kurzem ihren Vater durch diese Krankheit verloren. Die TG-Tigers Mannschaft will nun dabei helfen, auf die Krankheit ALS aufmerksam zu machen und die Berliner Charité bei der Forschungsarbeit unterstützen.

Daher werden alle am Spieltag eingehenden Eintrittsgelder und/oder Spenden der Forschungsarbeit der Berliner Charité zu Gute kommen .

Unterstützt wird die Aktion auch vom Spieltagssponsor Stadtwerke Neuss und Schirmherr Jürgen Scheer (Stadtwerke Neuss / Leiter Kommunikation- und Marketing), der erklärt: Selbstverständlich und sehr gerne unterstützen wir die kurzfristig von Franzi Worthmann initiierte Spendenaktion für die ALS-Forschung. Ich selber stehe hierfür gerne als Botschafter zu Verfügung.“

Die TG Neuss Tigers, empfangen am Samstag, den 9. November 2019 um 17.30 Uhr den BBZ Opladen in der Elmar-Frings-Sporthalle, Bergheimer Str. 223 in 41464 Neuss. Der Eintritt beträgt 5 Euro.

Digitale Stammtische: Seniorinnen und Senioren fit im Internet

5. November 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Gerade für die älteren Generationen stellen digitale Dienste eine Bereicherung des Lebensalltags dar. Andererseits wirft das Internet etliche Fragen auf. Viele Angebote der Volkshochschule Neuss und insbesondere die  „Digitalen Stammtische“ bieten Seniorinnen und Senioren und allen Interessierten die Möglichkeit, Neues aus dem Bereich des Digitalen kennen zu lernen, von Experten beraten zu werden und sich auszutauschen. 

Der Ausdruck „Stammtisch“ ist wörtlich zu nehmen, denn die Digitalen Stammtische finden in entspannter Atmosphäre im Sesselraum der VHS Neuss statt. Bei den jeweiligen Stammtischen geht es um spannende Themen, wie Online Banking, Wearables – tragbare Fitnesscomputer, Reisen und Mobilität. Im laufenden Semester sind noch Soziale Netzwerke und Messenger-Dienste (z. B. WhatsApp) und die Generation 60plus (12.11.2019), Digitale Helfer – Sprachassistenten (10.12.2019) und Gesundheit aus dem Netz (14.1.2020) im Programm.

Claire Straaten führt durch die entgeltfreie Veranstaltung, zu der man sich nur vorher anmelden muss. Zum Stammtisch werden per Videoübertragung Experten aus ganz Deutschland zugeschaltet. Sie beantworten alle Fragen zum jeweiligen Thema. Die Teilnehmenden brauchen keine Vorkenntnisse, müssen keine Smartphones oder Computer selbst bedienen, sondern können die Zeit nutzen, um sich zu informieren, zuzuhören und ins Gespräch zu kommen. (mehr …)

Tatzentanz: Tanzend groß werden

22. Oktober 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Familie, Neusser Leben

Vanessa Claro ist staatlich geprüfte Bühnentänzerin B.A. und arbeitet seit 6 Jahren als Tanzpädagogin für Kinder von zwei bis zwölf Jahren. Sie hat den Tatzentanz im Rahmen der tänzerischen Früherziehung konzipiert und unterrichtet u.a. an der Volkshochschule Neuss. Hier gibt sie uns einen Einblick in ihre pädagogische Arbeit.

Der Tatzentanz führt die Kinder im Alter von zwei bis fünf Jahren spielerisch und kreativ an das Tanzen heran. Je nach Altersgruppe gebe ich den kleinen Tanzschülern verschiedene Anreize, die ihre Lust auf Bewegung wecken. Die kleinen Tatzentänzer von zwei bis drei Jahren können in vertrauensvoller Begleitung eines Elternteils oder einer anderen Vertrauensperson ihre ersten Tanzschritte in einem Tanzraum machen, während die Drei- bis FünfJährigen ohne Begleitung die vielseitige Welt des Kindertanzes erfahren. Beim spielerischen Lernen steht der Spaß immer an erster Stelle. (mehr …)

Angebot für Kinder im Edith-Stein Haus in Neuss: Leise rieselt der Sand…

16. Oktober 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Familie

Die Sandküche im familienforum edith stein in Neuss ist etwas ganz Besonderes: Tische auf Steh- oder Sitzhöhe der Kinder laden ein, mit sehr wertigen Materialien im und mit dem Sand zu spielen. Löffel, Töpfe, Siebe, Trichter, Kellen, aber auch ein Fleischwolf und eine Kaffeemühle stehen bereit.

Lotte (4) lässt versonnen den feinen, trockenen Sand durch einen Trichter in eine kleine Backform rieseln. Von der Welt für den Moment entrückt spielt sie konzentriert seit über 20 Minuten ohne Anregung von Erwachsenen im und mit dem Sand. Verschiedene Tische stehen in dem Raum im 2. Stock des Familienforums in der Neusser Innenstadt. Sie sind, auf unterschiedliche Arten, wie ein Esstisch oder ein Herd gedeckt und in der Mitte steht eine große Schüssel Sand. „Wir achten auf sehr wertige Materialien, die auch im Lebensumfeld der Kinder vorkommen. Typisches Sandspielzeug aus Plastik gibt es bei uns nicht“, erklärt Inga Maus, pädagogische Mitarbeiterin und Theologin, die die Sandküche nach Neuss gebracht hat. Seit der Neueröffnung des Hauses an der Schwannstraße im Jahr 2018 steht dieses Angebot zur Verfügung. (mehr …)

Alles Theater – wie es das Leben schrieb

10. Oktober 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

„Streichholzschachteltheater“ von Michael Frayn zur RLT-Spielzeiteröffnung.

Es ist die erste Premiere der neuen Intendantin Caroline Stolz am Rheinischen Landestheater. Mit Neugier wurde diese erwartet, mit großer Aufmerksamkeit betrachtet – und mit Genuss aufgenommen. Eine Komödie von Michael Frayn gab den Auftakt. Nicht verwunderlich, ist es doch das Genre, mit dem sich Stolz bereits mehrfach auszeichnete. Dennoch anfangs beunruhigend, denkt man an die RLT-Inszenierung von Frayns Erfolgsstück „Der nackte Wahnsinn“ 2016. Doch die Skepsis gegenüber leichter Unterhaltung oder locker flockigem Klamauk kann hier getrost zu Hause gelassen werden. Hier lacht man auf Niveau über sensibel klug entblößtem Witz. Es ist das Leben, das die besten Szenen schreibt. Und es ist das wachsame Auge, das in großen und kleinen Tragödien den Humor entdeckt, um ihn nach außen zu kitzeln. Prima Einstand!

Stellen wir uns vor, wir sitzen im Theater. Reihe 6 oder Reihe 13. Wie auch immer. Plötzlich gesellt sich ein Mann mit sperrigem Koffer dazu, auf den Platz nebenan. Warum nicht. Gut, er ist etwas altertümlich gekleidet. (mehr …)