Im Wald, wo die wilden Kinder sind

10. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Der Waldkindergarten „Frischlinge e.V.“ ist für den deutschen Kita-Preis nominiert

Diese Kita muss man suchen. Sie liegt tatsächlich mitten im Wald, versteckt hinter einem bunten Bretterzaun und besteht aus zwei Bauwagen und einigen Nebengelassen. Auf dem großen Gelände um die Bauwagen herum tummeln sich die Kinder. Man hört Kinderlärm und Vogelgezwitscher, buntes Laub liegt auf dem Boden und Selbstgebasteltes aus Fundstücken des Waldes verziert einige Ablageflächen. Dazwischen die Hundehütte des Kitahundes Ison, der fast immer mit von der Partie ist, wenn es raus in den Wald geht. Und das tut es täglich, bei Wind und Wetter.  Die täglichen Ausflüge gehören zum pädagogischen Konzept des Waldkindergartens. Die meiste Zeit verbringen die Kinder so naturnah wie möglich im umliegenden Waldgebiet. Dort wird gespielt, entdeckt, geklettert, geforscht, gesammelt, getobt, gesungen, gebaut, beobachtet und gegessen. Hier ist das Pausenbrot-Picknick ein beliebtes Ritual bei diesen Waldausflügen. Gegen 13 Uhr geht es zurück in den Kindergarten, hier haben die Kinder die Möglichkeit, sich – wenn nötig – zu waschen, um dann in den Bauwagen oder auf dem Gelände zu spielen, zu malen, zu lesen oder zu basteln, bis sie von den Eltern um 14 Uhr wieder abgeholt werden. (mehr …)

Familie auf Zeit oder auf Dauer

6. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Familiäre Bereitschaftsbetreuung und Vollzeitpflege

Kinder brauchen Menschen, die für sie sorgen, ihnen Geborgenheit, Zuwendung und Sicherheit geben. Nicht alle Kinder haben das Glück in einem behüteten Umfeld aufzuwachsen, deshalb sucht die Stadt Neuss dringend Bereitschafts- und Pflegefamilien, die sich vorstellen können, einem Kind vorübergehend oder langfristig ein Zuhause zu geben.

Bereitschaftspflegefamilien nehmen kurzfristig vorübergehend Säuglinge, Kleinkinder oder Kinder bis zehn Jahren auf. Der Aufenthalt in der Bereitschaftsfamilie ist eine Übergangslösung. Er dient dazu, eine akute Krise zu bewältigen und eine geeignete Zukunftsperspektive für das Kind zu entwickeln. (mehr …)

Premiere „Küppers übernimmt“ im TAS – Entmachtet an die Macht

4. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Neusser Kultur

12 Jahre hat man ihn nicht mehr in einem Schauspiel im Theater am Schlachthof gesehen: Stunk-Ensemble- und TAS-Gründungsmitglied Harry Heib. Doch in dieser Komödie von Thomas Steinke ist er ein Volltreffer in der Rolle des karrierefixierten Konzernmanagers Ludwig Küppers; optimal von Regisseur Markus Andrae kombiniert mit Stefanie Otten. „Alles Denkbare ist auch machbar“, sagt sich Küppers und legt los; ohne Zögern und Zaudern – zur feindlichen Übernahme seiner Kidnapping-Behausung.

Es ist schon eine seltsame Sache mit Ludwig Küppers, bekannt als Kopf des Konzerns Rheinlogistik. Er weiß, was zu tun ist. Immer, in jeder Lage. Gewinnoptimierung heißt sein Credo. Dem folgt er, ohne Wenn und Aber, mit kühlem Verstand. Unter Erbringung von „Bauernopfern“. Was muss das muss. Da ist er pragmatisch. Eine gute Strategie und es geht voran. Doch hier unten im Partykeller mag das nicht so ganz greifen. Sein neues Team folgt ihm nur widerwillig – und kann das „Business“ nicht wirklich begreifen. Da stellt sich die Frage, ob Plan B von Nöten ist. (mehr …)

Advent in Neuss – Wie wir uns auf das Fest der Liebe einstimmen

3. Dezember 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Weihnachten ist das Fest der Liebe, der Familie, der Besinnlichkeit, der Geborgenheit, des Friedens, der Lieder, der Geschichten, des Lichterglanzes. Den ganzen Advent über stimmen wir uns darauf ein. Dieses Warten, diese Vorfreude sind von vielen Bräuchen begleitet.

Advent, das sind die vier Wochen vor Weihnachten, in denen sich Christen auf das Fest der Geburt von Jesus von Nazareth vorbereiten – auf Weihnachten. Ursprünglich war die Adventszeit eine Fastenzeit; in der orthodoxen Kirche ist sie das bis heute. Seit dem 7. Jahrhundert nahm sie die heutige Form an, und im Laufe der Zeit entwickelten sich zahlreiche Bräuche.
Während der Adventskranz erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Österreich und Deutschland aufkam, lässt sich der Christstollen bis in 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Der Adventskalender, mit Schokolade und anderen Überraschungen gefüllt, hat sich sehr von seinen religiösen Aspekten entfernt. (mehr …)

Komiker erklimmen den 4. Comedy Olymp

28. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Jens Heinrich Claassen, Der unglaubliche Heinz und Horst Fyrguth am 13.12 in der Partytur

Lachsalven und Juxraketen in der Glotze und Knabberzeug auf dem Tisch. Könnte man machen. Oder mal kräftig in der Partytur mit anderen ablachen, damit der Gute-Laune-Tank aufgefüllt wird. Dem brodelnden Comedy Vulkan Jens Heinrich Claassen hat Veranstalter Michael Bernd den ewigen Rookie Horst Fyrguth und den TV bewährten Musik Komiker Heinz Gröning alias „Der unglaubliche Heinz“ zur Seite gestellt. (mehr …)

Reuschenberger Schützen planen das Frühjahr

26. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Jeder, der schon einmal zu Gast beim Reuschenberger Schützenfest war weiß, dass die Reuschenberger Schützen es verstehen, gute Laune zu verbreiten und fröhlich  mit toller Stimmung zu feiern. Diese Kernkompetenzen nutzen die Schützen nun, um ein weiteres großes Event zu veranstalten. Nach gut einem Jahr Vorbereitungszeit sind alle Verträge geschlossen, das Zelt bestellt und auch das Sicherheitskonzept ist abgesegnet.

Wenn also am Wochenende vom 5. bis 7. April 2019 der erste „Reuschenberger Frühling“ im Festzelt auf dem Reuschenberger Schützenplatz startet, sind die besten Voraussetzungen für drei ganz unterschiedliche Events geschaffen.
Gestartet wird am Freitag mit einem Benefizkonzert zugunsten der „Himmelblauen Traumfabrik“ und des Reuschenberger Heimatvereins. Das Landes-Polizei-Orchester NRW wird aus ihrem reichen Repertoire an Klassikern und Evergreens mit echtem Big-Band-Sound Stimmung und gute Unterhaltung nach Reuschenberg bringen. Der Eintritt liegt bei 15 Euro.
Der Samstagabend steht dann unter dem Motto „Stimmung pur!“ Gleich drei Stimmungsgaranten konnten die Reuschenberger Schützen für ihr Frühlingsfest verpflichten und präsentieren voller Stolz „Guildo Horn & die orthopädischen Strümpfe“, der es versteht, wirklich Jeden mitzunehmen und der jede Menge Stimmung auf die 30 Meter Bühne mitbringt.
In der „LINUS SHOW“, die in Köln seit Jahren die Massen begeistert werden bis zu 40 internationale Showgrößen ihre Hits auf der Bühne präsentieren. LINUS bringt Peter Maffay und Tina Turner musikalisch (fast) authentisch, super unterhaltsam und würzt diese Auftritte mit viel Humor. Eine musikalische Parodieshow der Superlative.
Als Dritten im Bunde holen die Reuschenberger Schützen mit „Max Weyers“ einen vielversprechenden Interpreten des deutschen Schlagers in ihr Festzelt, der mit seinen eingängigen Stimmungsliedern nicht nur die jüngere Generation anspricht.
„Wir haben ein Bundle geschnürt, bei dem für Jeden das passende dabei ist, denn wir wollen auf unserem Reuschenberger Frühling jeden mitnehmen“, so Mitorganisator Daniel Schiillings.
(mehr …)

Jugend-Jazz-Orchester NRW spielt am Marie-Curie Gymnasium: 90 Jahre Carl-Steins-Studienstiftung

23. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Im Juli 1928 gründete Carl Steins eine Stiftung zur Unterstützung begabter und bedürftiger Schüler. Die Gründe hierzu waren größtenteils biografisch: Carl Steins war das fünfte von dreizehn Kindern eines Maler- und Anstreichermeisters. Da dieser – trotz hervorragender Noten seines Sohnes – das Schulgeld zum Besuch eines Gymnasiums nicht aufbringen konnte, war Carl Steins diese Schulform verwehrt. Er machte dennoch beachtliche Karriere, indem er in der Neusser Futtermittelfabrik Leonard Geyr vom Lehrling zum Mitinhaber aufstieg. Aus der Erfahrung der verwehrten Chancen entstand der Stiftungsgedanke.

Um dies finanziell möglich zu machen, kaufte er der Stadt Neuss Grundstücke ab, die auf die Stiftung übertragen wurden und seither mit ihren Einnahmen die Basis der Stiftungsgelder bilden. Um das Stiftungsvermögen vor Inflation zu schützen verfügte Carl Steins vorausschauend, dass beim Verkauf der Grundstücke das Vermögen sofort wieder in anderen Grundstücken oder Immobilien anzulegen sei!

Zunächst unterstützte die Stiftung die begabten und bedürftigen Schüler der Oberrealschule, dann des Theodor-Schwann-Gymnasiums, das schließlich mit dem Marie-Curie-Gymnasium fusionierte.
Das vielfältige Wirken der Stiftung (über 50 StipendiatInnen, Förderung der Arbeit der Bigband, Ankauf von Musikinstrumenten, Finanzierung von Seminaren, Auslandsaufenthalten usw.) wurde dann am 30. September gebührend gefeiert. Hierzu konnte das bekannte Jugend-JazzOrchester NRW unter Leitung des WDR-Jazz-Musikpreisträgers Gabriel Perez gewonnen werden.
(mehr …)

Tanja Brandt – Tierfotografin und Buchautorin aus Grevenbroich

21. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Tanja Brandt hat ihre Leidenschaft für Tiere und ihre besondere Faszination für Eulen und Greifvögel zum Beruf gemacht. Die ausgebildete Falknerin ist bekannt für ihre ebenso spektakulären wie berührenden Tierfotografien und hat dieses Jahr gleich zwei Bücher veröffentlicht. In „Liebe verfliegt nicht“ (Lübbe-Verlag) erzählt sie mit vielen Bildern und unterhaltsamen Geschichten von ihren tierischen Lebensgefährten. In „Eulen und Greifvögel fotografieren“ (Franzis-Verlag) geht es um Tipps und Tricks zum Thema Tierfotografie.

Als Kind wollte sie eigentlich Autorin werden, weil sie glaubte, Autoren hätten immer einen Keller voller Bücher, die sie verschenken können. Aber dann ist sie doch erstmal Bürokauffrau geworden, hat eine eigene Spedition betrieben und überhaupt sehr viel gearbeitet. Und es kam, wie es vielleicht kommen musste: „Irgendwann war es wohl zu viel und ich bin sehr krank geworden.“ Ein Wendepunkt für Tanja Brandt: „Ich habe mir gesagt, es muss noch mehr geben als nur Arbeit.“ Um gesund zu werden, besann sie sich auf das, was ihr schon immer viel bedeutet hat: Tiere. „Von klein auf hatte ich immer Hunde, habe mich ständig um verletzte, verlassene Tiere und Vögel gekümmert, vom Wellensittich bis zum Frettchen.“ Außerdem war sie schon immer besonders begeistert von Greifvögeln. Also machte die heute 50-Jährige eine Ausbildung zur Falknerin. „Das war ja machbar“, erklärt sie lachend. Und dann wollte sie auch schöne Fotos von ihren Tieren haben. Also brachte sie sich mit einigen Mühen und professioneller Unterstützung das Fotografieren bei. Seit etwa vier Jahren verdient Brandt nun ihren Lebensunterhalt als Tierfotografin, hat sich einen Namen als Spezialistin für Eulen und Greifvögel gemacht, auch Preise für ihre Bilder gewonnen, veranstaltet Foto-Workshops, hält Vorträge und hat mehrere Bücher veröffentlicht. Das klingt wieder nach viel Arbeit, aber diesmal wird sie von Tanja Brandts leidenschaftlicher Liebe zu Tieren, insbesondere zu ihren Tieren buchstäblich beflügelt. „Meine Tiere sind mein Herzensjob“, sagt sie, und das glaubt man ihr sofort.

Tierische Persönlichkeiten (mehr …)

„Dunkle Geschichten aus Neuss“ von Birgit Wilms: Licht in den Schattenwurf einer umtriebigen Traditionsstadt

16. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Sie kennen Neuss. Sie haben schon was von Röskes, dem Fetzer oder von freier Graffiti-Art unter der Gnadentaler Brücke gehört? Bei einem Ja sind Sie hier genauso richtig wie beim Nein. Denn die Autorin Birgit Wilms, vielen gut bekannt als Presse- und PR-Frau für Zeitung und Radio, hat die Quirinusstadt aus einer neuen Perspektive durchleuchtet. „Dunkle Geschichten aus Neuss“ heißt ihr 79-seitiges Erstlingswerk, das jetzt beim Wartberg Verlag erschienen ist. Eine unterhaltsame Reise durch eine Stadt mit vielen Facetten. Finsteres wie Erhellendes aus der Geschichte; Kuriositäten und Schicksale aus dem Keller ans Tageslicht geholt.

Die Mutter stirbt am Kindbettfieber. Er hat sie nie kennengelernt. Der Vater kommt bei einem Trinkgelage ums Leben. Da war Mathias Weber gerade sieben Jahre alt. Der Junge aus Dirkes, gelegen zwischen Büttgen und Grefrath, hat keinen guten Start ins Leben gehabt. Vielleicht erklärt das seinen abwegigen, traurigen Werdegang. Ein Dasein, das mit 24 Jahren jäh beendet wird. Ein Name, der in die Geschichte von Neuss eingeht, in der Akte „Betrug, Raub und Mord“. Mag der Protagonist noch so clever und gerissen gewesen sein, am Ende holte die Strafe ihn ein. Im Februar 1803 wird Mathias per Guillotine auf dem Altermarkt hingerichtet. Von wem die Rede ist? – Der zweifelhafte Ruhm gebührt dem „Fetzer“. Dem berühmt berüchtigten Neusser Räuberhauptmann, der sich durch seine Beutezüge, Fluchten und Gräueltaten einen Namen machte.

Das ist eine von vielen „Dunklen Geschichten aus Neuss“, die Birgit Wilms in ihrem Buch „erhellt“. Und das aus mannigfaltiger Blickrichtung. Mal ist es ein fiktives Gespräch, mal Einblicke in Zoologie und Botanik, dann eine Erzählung oder ein reales Interview. Die Pfade, auf denen sie sich dem Schattenwurf der Quirinusstadt widmet, sind kreativ und spannend. Wie bei Max, dem Obdachlosen. (mehr …)

Neues aus der Rathauskantine

14. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Mahlzeit! Mein Name ist Alfred Sülheim, Stadtarchivar. Gemeinsam mit Controllerin Simone Strack, die ich regelmäßig in der Rathauskantine treffe, haben wir schon etliche spannende und brisante Abenteuer zum Wohl des Bürgers, des Steuerzahlers und unserer geliebten Heimatstadt Neuss erlebt und erleben sie täglich wieder. An dieser Stelle gebe ich zum Besten, was uns zur Zeit bewegt…

Menü heute: Tutti al Tonno

Manchmal bietet einem auch die bestsortierte Kantine nicht das, wonach es einem gerade gelüstet. Es gibt halt so Tage, da MUSS es eben ein Döner sein, Currywurst Pommes Schranke oder amerikanischer Fleischklops im Gummibrötchen. Und das ist dann meistens nicht nur Fast-, sondern auch Street-Food. Vermutlich weil immer ein Teil davon auf der Straße landet, und wenn es nur die Verpackung ist. Da die alten Mülleimer in der Innenstadt leider nicht ganz dicht waren, gibt es jetzt in der Neusser City 50 nigelnagelneue Exemplare, die den Müll, vor allem flüssigen, besser bei sich behalten sollen als die alten. Aus hygienischen wie ästhetischen Gründen ein durchaus lobenswerter Ansatz. (mehr …)

Faszination Robotik – 16 Schülerteams beim zdi- Roboterwettbewerb am 24. November

13. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Unter dem Motto “Unsere digitale Welt” startet am Samstag, 24.November, um 10 Uhr der dritte Roboter-Wettbewerb des Netzwerks „Zukunft durch Innovation“ (zdi) Rhein-Kreis Neuss.

Er wird in Zusammenarbeit mit dem Industrieroboter-Hersteller Kawasaki Robotics GmbH und dem Berufskolleg für Technik und Informatik (BTI) am Hammfelddamm in Neuss ausgerichtet, wo die Veranstaltung auch stattfindet.
Der Wettbewerb ist erstmals Teil des landesweiten zdi-Roboter-Wettbewerbs 2018/19 und schaffte es auf Anhieb, die größte von 15 Regional-Ausscheidungen zu werden. Angesagt haben sich 10 Schülerteams aus dem Rhein-Kreis Neuss sowie sechs aus Aachen, Bergisch Gladbach, Heinsberg und Köln.
Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Robert Abts, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Rhein-Kreis Neuss, freuen sich, dass der Wettbewerb eine so große Resonanz gefunden hat. “Mit den kniffeligen Roboter-Aufgaben werden die Schülerinnen und Schüler auf die digitale Berufswelt von morgen vorbereitet und für spannende MINT-Themen begeistert”, so Petrauschke. MINT steht für Unterrichts- und Studienfächer beziehungsweise Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Carsten Stumpf, General Manager Sales bei Kawasaki Robotics, ergänzt: “Roboter lösen eine Faszination aus, die dabei hilft, Technik, Informatik und auch naturwissenschaftliche Themen spannend und praxisnah zu vermitteln.”
(mehr …)

Ein kleiner Streifzug durch die öffentlichen Kantinen

13. November 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Es gibt Mittagesser und Nicht-Mittagesser, also Menschen, die mittags eine ausgiebige, in der Regel warme Mahlzeit brauchen und die, denen ein kleiner Snack (oder gar nichts) reicht. Wer nicht zu Hause isst, hat in der Stadt viele Möglichkeiten, seinen Hunger zu stillen. Sitzend, stehend oder gehend, warm oder kalt, üppig oder überschaubar. Für jeden Geschmack ist was dabei. Und für jeden Geldbeutel auch. Hier bieten die städtischen Kantinen ein ziemlich gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Auf der Suche nach einem Mittagessen hat man in der Stadt die Qual der Wahl. Keiner, der nicht will, muss hungrig wieder zurück an seinen Arbeitsplatz oder nach Hause gehen. Unterschiede bestehen hauptsächlich im Preis, der Größe und der Ausgewogenheit der angebotenen Mahlzeiten. Für die, für die Geld keine Rolle spielt, bieten die Mittagskarten der städtischen Restaurants, Cafes und Bistros eine reichhaltige Auswahl. In der Regel kommt man hier zwischen 8 und 12 Euro satt wieder raus. Für Leute mit etwas schmaleren Budget bieten zahlreiche Imbissbuden, Bäckereien oder namhafte Fast-Food Ketten eine günstigere und begrenzte (aber oft auch ungesundere, weil fettige und äußerst kalorienhaltige) Alternative. Ist die Kombination von günstig und gesund bei der Suche nach einem mittäglichen Essplatz nahezu unmöglich? Nicht, wenn man sich dafür entscheidet, sein eigener Koch zu sein und vorher selbst zubereitetes Essen mit an seinen Arbeitsplatz bringt. Oder im Supermarkt einen fertigen Salat oder anderes Food-to-go erwirbt. Nachteil der beiden Varianten ist, dass man bei schlechtem Wetter auf seinen Arbeits- als Essplatz angewiesen ist.

Günstig und gut? (mehr …)