Das große Rennen: Zum 37. Neusser Sommernachtslauf am 15. Juni 2019 werden wieder tausende Läufer ihr Bestes geben

14. Juni 2019 | Von | Kategorie: Neusser Sport

Bereits zum 37. Mal läuft es in Neuss rund: Ab 16 Uhr werden am Samstag, dem 15. Juni ca. 4.000 Läuferinnen und Läufer in der Neusser City sportliche Bestleistungen hinlegen. Ob klein, ob groß, ob alt, ob jung, ob 400 Meter oder 10 Kilometer – beim Neuss Sommernachtslauf zeigt sich jeder von seiner schnellsten Seite. Bleibt zu hoffen, dass auch der Wettergott es sportlich nimmt und mit sonniger Unterstützung dabei ist.

Im Jahr 1983 erblickte der erste Sommernachtslauf das Gesicht der Welt von Neuss. Damals sprinteten namhafte Spitzenläufer in Gedenken an den im Jahr zuvor verstorbenen Oberbürgermeister Herbert Karrenberg im Fackelschein durch die Neusser Innenstadt. Angefeuert wurden sie von zehntausenden Zuschauerinnen und Zuschauern, eine Resonanz, die selbst die Veranstalter überraschte, die den Lauf unter dem Motto „Wir bringen den Sport zu den Leuten“ organisiert hatten. (mehr …)

Das Marianum im Wandel der Zeit: Einst Heim für schwierige Mädchen, nun Denkmal

12. Juni 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur, Neusser Leben

Am 15. Juni 1909 wurde das Notburgahaus als katholisches Mädchenerziehungsheim an der Preußenstraße eingeweiht. Später wurde daraus das Marianum, ein Konvikt für Priesteramtskandidaten. Die hier 1988 eingeweihte Mack-Kapelle wird heute von einem Förderverein unterhalten.

Als die „Töchter vom Heiligen Kreuz“ vor 110 Jahren ihren Dienst im Notburgahaus an der Preußenstraße aufnahmen, stand den Ordensschwestern eine schwierige Aufgabe bevor. Ihnen wurden nicht nur „schwierige“, sondern ausdrücklich „schwierigste“ Mädchen anvertraut. Die Mädchen kamen aus sozialem Elend, aus zerrütteten Familienverhältnissen, hatten Schlimmes erlebt, waren traumatisiert. Der Verein Notburgahaus sah die Ursache in dem Fehlen einer christlichen Erziehung und maß der religiösen und seelsorgerischen Betreuung großes Gewicht bei.

Die für 150 Mädchen vorgesehene Einrichtung war zeitweilig mit vierhundert Mädchen total überbelegt. In den 1920ern wurde das Notburgahaus um einen Trakt erweitert und erhielt einen großen Festsaal. 1938 kam eine Turnhalle hinzu. (mehr …)

Intelligenter Radeln: Fahren nach Zahlen

7. Juni 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben
Mit dem Knotenpunktsystem der RadRegionRheinland radelt es sich einfach, übersichtlich und flexibel

35-39-19-10-12-31: Was aussieht wie ein Sechser im Lotto kann für Radler im Rheinland eine wegweisende Routenbeschreibung sein. Jede Zahl ist ein Knotenpunkt, man radelt also von Punkt zu Punkt. Insgesamt gibt es 350 rot-weiß markierte Knotenpunkte, im deutlich sichtbaren einheitlichen Look, die den Weg im über 3.000 Kilometer weiten Streckennetz der Region weisen und Anhaltspunkt und Orientierung bieten. Übersichtstafeln und zusätzliche Zielwegweiser mit Streckenangaben runden das Beschilderungssystem ab.

Im fahrradfreundlichen Belgien und Holland radelt man schon lange nach Zahlen. Nun hat sich diese Idee auch bei uns nahezu flächendeckend durchgesetzt. Allein im Rhein-Kreis Neuss gibt es 114 Knotenpunkte, die die Orientierung für Radler einfacher und die Planung von Routen schnell und unkompliziert möglich macht. (mehr …)

Interview mit der künstlerischen dkn-Leitung Isabelle van Keulen: Gelernt, geduldig zu sein

5. Juni 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Sie konnte Noten schreiben, bevor sie sich mit dem ABC beschäftigte. Die Blockflöte war ihr zu langweilig. Das Spiel auf der Geige empfand sie nie wirklich zu schwer. Auch wenn sie schon früh diszipliniert üben musste, für das, was sie heute so gefühlvoll wie meisterhaft auf die Bühne bringt. Isabelle van Keulen ist eine begnadete Künstlerin, eine Streicherin, die sowohl mit der Geige wie mit der Bratsche auf dem Konzertpodium internationalen Zuspruch findet. In den vergangenen zwei Jahren war sie als „Artist in Residence“ für die künstlerische Leitung der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein verantwortlich. Jetzt ist sie für die kommenden drei Spielzeiten fest engagiert. Wir wollten wissen, welcher Charakter sich hinter dieser schillernden Musikerin verbirgt.

Es muss nicht immer die erste Geige sein, die sie spielt. Ihr gefällt auch, die Mitte mit der Bratsche auszuloten. Nicht, weil es sie stört, den Ton anzugeben. Aber die Vielfalt und die Varianz, die haben es der charismatischen Niederländerin angetan. „Wie kann man Musik einem Menschen beschreiben, der nicht hören kann?“, Isabelle van Keulen fehlt die Antwort. (mehr …)

SSV hat nach 17 Jahren einen neuen Vorsitzenden – „Sport ist Schule fürs Leben“

3. Juni 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Sport

Der Stadtsportverband Neuss (SSV) hat seit April einen neuen Vorsitzenden: Meinolf Sprink folgt auf Wilhelm Fuchs, der der Gemeinschaft aller Sportvereine im Stadtgebiet bis dahin 17 Jahre vorstand. Wir sprachen mit Meinolf Sprink über seine Motiviation, Aufgaben und Ziele.

Hier sitzt ein Mann, der weiß, wofür und warum er sich einsetzt: „Sport hat mir selber so viel gegeben und er ist eine wertvolle Möglichkeit spielerisch ganz viele Dinge zu lernen, die heute in unserer Gesellschaft so wichtig sind: Gemeinschaft, siegen und verlieren, einander helfen, Fairplay und Solidarität. Davon möchte ich etwas zurückgeben.“ (mehr …)

Verkehrschaos vor dem Schultor – Elterntaxi: Nein Danke!

15. Mai 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, gefährden oftmals andere Kinder, die zu Fuß unterwegs sind. Die Stadt Neuss hat Maßnahmen ergriffen bzw. geplant, um die gefährlichen Situationen, die durch den motorisierten Verkehr in Schulbereichen entstehen, einzudämmen. Der Tod einer Schülerin Anfang Dezember in Mönchengladbach machte das Problem auf tragische Weise deutlich. Eine Mutter, die ihr Kind zur Schule gebracht hatte, überrollte eine Achtjährige. Solche Vorfälle können Eltern zu der Annahme verleiten, es sei sicherer, ihr Kind mit dem Auto zu fahren. Dass sie als Autofahrer zur Zunahme des motorisierten Verkehrs beitragen und dadurch die sicheren Bewegungsräume für ihre Kinder weiter einengen, wird nicht bedacht. (mehr …)

Theodor Schwann – „Nobelpreisträger“ aus Neuss

13. Mai 2019 | Von | Kategorie: Neusser Leben

In Neuss wird an etlichen Stellen an den berühmten Naturwissenschaftler Theodor Schwann erinnert: das Denkmal neben der Alten Post, die Tafel an seinem Geburtshaus am Büchel 18, die Schwannstraße, das Theodor-Schwann-Kolleg; und bis 1992 gab es das Theodor-Schwann-Gymnasium am heutigen Standort der Janusz-Korczak-Gesamtschule.

Hätte es im 19. Jahrhundert den Nobel-Preis bereits gegeben, so hätte Theodor Schwann ihn gewiss erhalten. 1845 wurde ihm die Copley-Medaille der Royal Society of England verliehen. Diese Auszeichnung entspricht in ihrer Bedeutung dem heutigen Nobelpreis. Sie war nur eine von den zahlreichen Ehrungen, die der Anatom, Physiologe und Histologe erhielt.  

Am Anfang ist die Zelle

Wie auf der Tafel an seinem Denkmal in der Neusser Stadt zu lesen, hatte er 1836 das Verdauungsenzym Pepsin entdeckt und 1839 die Zellenlehre begründet. Diese Entdeckung war eine Revolution. Zwei Jahre zuvor hatte der Botaniker Matthias Schleiden Schwann von seiner Entdeckung eines Zellkerns in einer Pflanzenzelle erzählt. Schwann hatte eine ähnliche Beobachtung an einer tierischen Zelle gemacht. Sofort begriffen die beiden, dass die Zelle mit Zellkern und Zellwand der Grundbaustein aller Lebewesen ist – ob Pflanzen, Tiere oder Menschen! Sie erkannten auch, dass einige Organismen einzellig und andere mehrzellig sind. In seiner Abhandlung „Mikroskopische Untersuchungen über die Übereinstimmung in der Struktur und dem Wachstum der Tiere und Pflanzen“ beschrieb Theodor Schwann Strukturen bei tierischen Zellen, ähnlich wie sie Matthias Schleiden bei Pflanzen gesehen hatte. Schwann entdeckte auch, dass ein Ei eine Einzelzelle ist, aus der sich durch Zellteilung ein komplexer Organismus entwickelt. Die Erkenntnis verblüffte die Wissenschaft. (mehr …)

„Erzählen in Bildern“ im Clemens Sels Museum

9. Mai 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Märchen und Sagen in Gemälden der Romantik

Wort und Bild mögen sich ergänzen – doch können sich auch ersetzen. Im besten Fall aber voneinander profitieren oder sich erhöhen. Dichtung und Malerei passt das zusammen? Seit jeher stehen sie in einem Spannungsverhältnis. Von Kritikern und Künstlern schon auf verschiedensten Weisen beurteilt, so gibt es zwei, die die Schwesterkünste im Verbund und als einander förderlich verstanden: Edward von Steinle (1810-1886) und sein Schüler Leopold Bode (1831-1906). Das Clemens Sels Museum widmet sich ihrer – aus der breiten Öffentlichkeit versunkenen – Kunst in seiner Frühjahrsausstellung. Mehr als 30 Bilder und Bildzyklen, darunter wertvolle Leihgaben aus namhaften Sammlungen, werden noch bis zum 30. Juni präsentiert.

Die aktuelle Ausstellung im Clemens Sels Museum lädt den Betrachter ein, in eine Bilderwelt einzutauchen, die seit Jahrzehnten untergegangen schien – und vergessen war. Märchenhafte Bilder reihen sich aneinander, um zu erzählen. Dichtung offenbart sich durch Malerei. Der Maler wird als Dichter entdeckt. (mehr …)

Mobilität und Lebensqualität für die Kleinsten

7. Mai 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Familie, Neusser Leben, Titelthema

Ein Verein aus Jüchen hilft gehbehinderten Kleinkindern

In Deutschland werden gehbehinderte Kinder meist erst ab etwa zwei Jahren mit einem Rollstuhl versorgt. Viel zu spät, fand Detlef Jackels, dessen Enkelin Lina zwar nicht laufen können wird, aber schon früh voller Tatendrang war. So baute er ihr einfach selber einen ersten „Rolli“, Linas Rolli. Inzwischen ist er Vorsitzender des Vereins Lina‘s Rolli‘s e.V. und stellt diesen Spezial-Rollstuhl für betroffene Familien in ganz Europa her.

Am Anfang stand die Diagnose ‚Spina bifida‘. Das ist der Fachbegriff für eine angeborene Fehlbildung der Wirbelsäule und des Rückenmarks, auch ‚Offener Rücken‘ genannt. Davon ist in Mitteleuropa etwa eines von 1.000 Kindern betroffen, Mädchen öfter als Jungen. Die Ausprägung der Fehlbildung ist unterschiedlich stark, aber bedeutet immer eine Einschränkung der Geh- und Stehfähigkeit der betroffenen Kinder, und „viele sind ein Leben lang auf einen Rollstuhl angewiesen“, erfährt man auf der Vereins-Homepage. (mehr …)

Die dritte Auflage des „Autosalons 2.0“ – Neuss fährt elektrisch

3. Mai 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben, Titelthema

Spätestens seit dem Dieselskandal wird das Thema Mobilität von den Bürgern neu bewertet, Alternativen zu Verbrennungsmotoren werden zunehmend nachgefragt und bieten eine Möglichkeit, emissionsarm mobil zu bleiben.

Am 5. Mai findet zum dritten Mal die Informationsveranstaltung rund um das Thema E-Mobilität „Neuss Elektrisch“ auf dem Münsterplatz statt, auf der das Thema auf lokaler Ebene in den Fokus gerückt wird.

Die Stadtwerke Neuss präsentieren ihr eigenes vielfältiges Engagement und bieten zahlreichen Neusser Autohäusern und E-Mobitlitätsspezialisten eine Plattform, auf der unter anderem die aktuellen Pkw-Modelle namhafter Hersteller zu sehen sein werden. (mehr …)

Farbenfrohe Gartenwelt auf Schloss Rheydt

25. April 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles

Wenn der Frühling bereits in sein farbenfrohes Spiel treibt, strömen wieder viele Garteninteressierte und Bummelfreudige auf die Gartenwelt auf dem herrlichen Schloss Rheydt in Mönchengladbach. Vom 1. bis 5. Mai 2019 gibt es eine große Vielfalt an neuen Trends rund um die Themen Garten und Lifestyle. Über 150 Anbieter präsentieren wieder ein Individuelles und vielseitiges Warenangebot. Neben der umfangreichen Auswahl an Pflanzen, Blumen, Kräutern und Gartenmöbeln wird ein ebenso großes Sortiment an handgemachten Schmuckstücken, Accessoires, Dekoration und hochwertiger Kleidung sowie erlesenen Delikatessen angeboten. Auch in diesem Jahr wird es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie geben. Unterhaltsame Musiker, „Jochen der Dreirad-fahrende Elefant“ oder die Greifvogelschau des Rheinischen Waldpädagogiums versetzt nicht nur die Kinder in Erstaunen. Für unsere kleinen Gäste gilt es, sich kreativ beim Glasbläser oder in der Filzwerkstatt auszuleben. Ein Fest für die ganze Familie.

Weitere Informationen unter: www.renomueller.de

Mehr Bäume, mehr Wald – Der Tag des Baumes

25. April 2019 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

„Andere Feiertage dienen der Erinnerung; der Tag des Baumes weist in die Zukunft.“  Julius Sterling Morton – Seit die Vereinten Nationen 1951 den Tag des Baumes am 25. April eingeführt haben, weisen Städte, Gemeinden und Forstämter sowie die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald an diesem Tag auf die Bedeutung der Wälder hin. Mit der Waldvermehrungs-Aktion „Ein Herz für Bäume“ ruft der Rhein-Kreis Neuss an diesem Tag dazu auf, sich für neue Waldflächen einzusetzen.

Im Jahr 1872 forderte der Journalist Julius Sterling Morton vom US-Bundesstaat einen jährlichen Tag des Baumes. 1951 führten die Vereinten Nationen den Internationalen Tag des Baumes ein. Am 25. April 1952, dem ersten Tag des Baumes in Deutschland, pflanzte der damalige Bundespräsident Theodor Heuss einen Ahorn im Bonner Hofgarten. (mehr …)