Classic Days erneut Publikumsliebling

20. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Großes wirft lange Schatten und über große Veranstaltungen wird viel gesprochen. Die Classic Days auf Schloss Dyck gehören zu den wirklich großen Veranstaltungen im Rhein-Kreis Neuss. Wenn am ersten Augustwochenende automobile Träume mit der traumhaften Schlosskulisse zusammentreffen, wird wieder eine ganz eigene, schon fast vergesse Welt zum Leben erweckt.

Die Classic Days sind ein Diamant von unschätzbarem Wert“, meint Werner König vom Orga-Team der Classic Days. Seine Meinung teilten auch die Leser des Oldtimer Magazins Motor Classics, denn sie wählten die Jüchener Classic Days zum dritten Mal in Folge zur besten Veranstaltung des Jahres. Kenner der klassischen Automobilszene wissen, dass dieser Preis eine hohe Auszeichnung ist, denn die Veranstaltung konkurrierte mit rund 800 weiteren Veranstaltungen, die jedes Jahr in Deutschland stattfinden. Sie konnte selbst internationale Motor Classic Veranstaltungen wie der Monaco Historic Grand Prix, die Le Mans Classic und Goodwood ausstechen. (mehr …)

Die Tour de France: Eine Chance für den Neusser Radfahrerverein

19. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Die Tour wird viele neu fürs sportliche Radfahren motivieren. Das passt dem Traditionsverein, der sich in diesem besonderen Jahr neu aufstellen will.

Ein Blick in die Annalen des NRV: Die Bedingungen für einen Leistungs- und Breitensportverein waren über Jahrzehnte gut. Man war sportlich erfolgreich und brachte bekannte Fahrer hervor. 31 mal trug der NRV den Radklassiker Neuss-Aachen-Neuss aus, bis er für den kleinen Verein, auch wegen des Ausbaus der Alten B1 zur BAB, nicht mehr durchführbar war. Doch der Verein bekam eine neue Attraktion mit einer 500m Steilwand Aschenbahn im Jahnstadion, wo Rennen mit Topfahrern bis zu 10 000 Besucher anzogen. Zuviel Rummel für den Sportpark? Jedenfalls wurde das Oval wieder abgerissen. In den 2000ern warf der NRV1888/09 erneut den Hut in den Ring und veranstaltete die Tour de Nüss rings um die Drususallee. Was Dank des Erfolgs in dem Neo-Klassiker der heutigen Tour de Neuss mündete. Immer drei Tage nach dem Tour de France Finale in Paris geht es seitdem rasant durchs Günderviertel und entlang des Stadtgartens. Das Event kann zwar nicht die Trainingsmöglichkeiten für den Leistungssport ersetzten, zeigt aber die Leistungsfähigkeit des kleinen Vereins. Auch während der zwischenzeitlichen Euphorie-Delle durch die Doping-Krise, die allerdings NRV Geschäftsführer Heinz Hegger für überwunden hält: „Die Rad Profis haben sich selbst am Schopf auf dem Sumpf gezogen. Wer unsauber ist, wird ausgeschlossen.“ Das Thema systematisches Doping spielt zur Zeit keine große Rolle in der Wahrnehmung des Radsports. Die Tour de Neuss ist längst ein beliebtes Groß- Ereignis für Neuss. Das Gelände an der Start- und Ziellinie auf der Kaiser-Frierich-Straße wird diesen Juli gleich zweimal zu Mekka der Radsportbegeisterten. Beim Grand Depart der TdF am 2. Juli wird die gesamte Etappe auf einer Großleinwand zu sehen sein. Man kann E-Bikes ausprobieren oder sich über den Verein und den Radschnellweg von Köln nach Dortmund informieren. Es gibt Kinderrennen und man kann sich schon mal auf die Tour de Neuss am 26. Juli einstimmen. (mehr …)

„Gefallene Engel“ im Rheinischen Landestheater: Pumps, Power, Trauer – und Genderspiel

16. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

Sie heißen Darlene, Dorothy und Daphne und treffen sich auf der Bühne des RLT-Studios. Schon bei den Namen muss man an Marilyn Monroe und „Manche mögen’s heiß“ oder an Judy Garland denken. Und liegt auch nicht verkehrt. Denn hier schlüpfen drei Darsteller, zwei Männer und eine Frau, in die Rollen bekannter weiblicher Weltstars, deren Dasein traurig endete. In einem kleinen Badezimmer, irgendwo auf der Welt, werden Amy Winehouse, Whitney Houston oder Billie Holiday wieder zum Leben erweckt. In ihrem Glanz, auch in ihrem Elend. Das Rampenlicht war ihr Traum und zugleich ihr Untergang. Sie zerbrachen am Ruhm, an Einsamkeit und letztlich an sich selbst. RLT-Schauspielerin Linda Riebau entwickelte fürs Studio eine musikalisch-szenische Collage mit bewegenden, gleichwohl humorvollen Elementen. Eine clevere, mitreißende Zusammenstellung. Ein gelungen abgemischter Abend, zum Mitfühlen, Schmunzeln, Staunen und Genießen.

Die Ängste und Sehnsüchte von uns Künstlern sind immer noch dieselben. Wir geben alles von uns dem Publikum preis und finden im Scheinwerferlicht Himmel und Hölle zugleich“, erklärt Linda Riebau. Als beliebte Ensemble-Schauspielerin des Rheinischen Landestheaters ist sie uns wohlbekannt, als Regisseurin eher weniger. Jetzt hat sie eine eigene Idee auch gleich selbst in Szene gesetzt. Und das mit feinem Gespür, reich an Einfällen und viel Esprit. Beiträge über Idole und ihre tragischen Lebenswege gibt es viele, denn das Balancieren am Abgrund hat seine Faszination. Nehmen wir Amy Winehouse: Sie war eine schillernde Persönlichkeit und eine Ausnahmekünstlerin. Ihre Stimme ein Unikat, ihre Wesen provokant – ihre Seele zerbrechlich. Sie hatte es geschafft, bis ganz oben – und doch war sie nicht glücklich. Wie viele vor ihr, wie Whitney Houston oder Marilyn. (mehr …)

Rommerskirchen – Landleben und Großstadtnähe

15. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Neuss und seine Nachbarn Teil 3: Rommerskirchen liegt wirklich mitten auf dem Land. Umgeben von Feldern und von den grünen Ufern des Gillbachs durchzogen, ist die Gemeinde der südlichste und -gemessen an den Einwohnern – der kleinste Kreisnachbar von Neuss, direkt zu erreichen über die B 477. Ländlich heißt hier aber längst nicht langweilig: Es gibt gleich mehrere kulturelle Highlights und weitere Qualitäten, die die Gemeinde nicht nur für Neusser interessant machen.

Rommerskirchen liegt nämlich nicht nur nah an Neuss, sondern auch zentral zwischen Dormagen und Grevenbroich sowie nur je etwa 20 Kilometer von den Großstädten Düsseldorf und Köln entfernt. Daher heißt es nicht ohne Stolz auf der Homepage der Gemeinde: „Eine gute Verkehrsanbindung, eine intakte Umwelt, ein überschaubares Wohnumfeld, attraktive Freizeitmöglichkeiten und nicht zuletzt die aufgeschlossene rheinische Mentalität der Rommerskirchener sind ausschlaggebende Gründe für das Wachsen der Gemeinde“. Gerade in den letzten Jahren seien viele junge Familien in der Gegend ansässig geworden. Zudem verzeichnet Rommerskirchen nach eigener Auskunft einen „überdurchschnittlichen Zuwachs“ in den Bereichen Handel und Gewerbe und sieht sich daher selbstbewusst in seiner positiven Entwicklung bestätigt: „Rommerskirchen ist es in den letzten Jahren vorbildlich gelungen, seinen Slogan ‚Entspannt leben – erfolgreich arbeiten‘ umzusetzen.“ (mehr …)

Neusser Sportvereine sind Grundlage für Erfolge

14. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Unsere Stadt kann mit gutem Recht von sich behaupten, eine Sport-Stadt zu sein, denn in 114 Vereinen sind fast 39.000 Mitglieder aktiv. Das ist eine sehenswerte Bilanz, denn der Trend des Mitgliederschwundes scheint vorerst gebremst zu sein. Diese relativ hohe Anzahl an Vereinsmitgliedern darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die einzelnen Vereine heute weit größere Anstrengungen unternehmen müssen, um für ihre Mitglieder attraktiv zu bleiben, als es noch vor wenigen Jahren der Fall war. Gemeinsam mit den Vereinen und dem Stadtsportverband die Stadtverwaltung  seit einigen Jahren einen Sportentwicklungsplan, der den Bedarf an Sportstätten erfassen und den Problemen der Sportvereine auf den Grund gehen soll.

Heute ist klar, dass die verlängerten Schulzeiten der Kinder und Jugendlichen weniger Zeit für eine Sportart lassen. Ein weiteres großes Problem der Sportvereine ist der Mangel an qualifizierten Trainern und Betreuern. Ohne die können keine Sportangebote stattfinden und Mitglieder gehen verloren. Durch die Bildung von Schwerpunktvereinen in einzelnen Sportarten wird versucht, dem Trainermangel entgegen zu wirken, wie beispielsweise im Hockey oder Fußball. Der Verein vor der Haustür, im eigenen Stadtteil bleibt auf jeden Fall weiterhin attraktiv, wie die jüngsten Erfolge in den Mannschaftssportarten zeigen. Besonders die intensive Nachwuchsarbeit sichert da langfristig den Erfolg. (mehr …)

Sensible Schärfe an Energie und Charisma

13. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Kultur

IInga Lühning mit André Nendza zu Gast in der Jazz-Reihe „Blue in Green“:

Ihre faszinierende Stimme lässt Publikum und Kritiker ins Schwärmen kommen. Zu Recht, denn wenn Inga Lühning singt, ist es, als wenn Töne in bunten Farben die Welt erklären würden. Ein üppiges Malen in feinsten Nuancen. Mit André Nendza hat sie einen ebenbürtigen Partner an ihrer Seite gefunden. Am 22. Juni sind sie in der Alten Post in der Jazz-Reihe „Blue in Green“ zu Gast. Und nicht allein, denn Filippa Gojo und Sven Decker stellen das zweite, nicht weniger attraktive Duo des Abends.

Jazz und Singer-Songwriter-Pop, das sind ihre Domänen. Stilsicher, klar und klanglich präzise vereint Inga Lühning gekonnt musikalische Welten. Mit betörender, glasklarer wie messerscharfer Stimme besticht sie gern in Sekundenschnelle ihre Zuhörerschar, ob mit eigenen oder interpretierten Stücken. Klangwelten, die Geist, Temperamt und Seele gleichsam treffen. Direkt und packend, in reichhaltigen Facetten. (mehr …)

Betriebliche Gesundheitsförderung: Fit am Arbeitsplatz

12. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Für fast die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland erhöht der Arbeitsalltag mit langen Sitzzeiten und wenigen monotonen Bewegungen das Risiko für viele Krankheiten. Doch das muss nicht sein. Die Betriebliche Gesundheitsförderung zeigt Möglichkeiten auf, wie sich Bewegung und Arbeit vereinbaren lassen und gibt den nötigen Motivationsschub.

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO ist mangelnde Bewegung einer der großen Risikofaktoren für die Gesundheit. Haltungsbeschwerden, Rückenschmerzen, Probleme im Muskel-Skelettapparat, Konzentrationsmangel. Erschöpfung, erhöhte Stressanfälligkeit und schließlich Krankmeldungen sind die Folgen.

Gesundheit beginnt mit dem ersten Schritt

Probleme mit der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule sind wahre Volksleiden aus den Büros“, bestätigt Trainerin Figen Gürkaynak von der Turngemeinde Neuss. „Wenn die gesamte Körperhaltung nicht stimmt, ziehen Rücken und Knie nach. Die Ursache ist zu vieles, zu langes Sitzen, das einseitige Arbeiten mit der Maustaste. Darum ist es so wichtig, rechtzeitig aktiv zu werden.“ (mehr …)

Tabuthema Tod

9. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Hilfe in schwierigen Zeiten vom Hospizdienst:

In einer Zeit, in der jedem auf Internetseiten und Magazinen das perfekte Glück schier endlos entgegen strahlt, in der es darum geht das Bestmögliche zu leisten, immer höher – schneller – weiter über sich selbst hinauszuwachsen. Einer Zeit, in der der Alltag darin besteht Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen und sich möglichst nebenbei noch schnell selbst zu finden. In dieser Zeit haben Themen wie Krankheit, Sterben und Tod keinen Platz. Täglich prasseln Nachrichten auf uns ein: Terror, Krieg, Unfälle, furchtbare Katastrophen. Es ist ein Schutzmechanismus, dies nicht an uns heranzulassen. Lieber werden schnell die letzten Urlaubsfotos online gestellt und sich dem beruhigendem Gefühl hingeben, alles sei ganz weit weg.

Wir leben in einer Illusion der Unsterblichkeit

Aber plötzlich ist der Moment da: Ein Schicksalsschlag (häufig) ohne Vorwarnung, eiskalt überraschend. Eine nahestehende Person oder man selbst ist schwer erkrankt und die Auseinandersetzung mit dem Tod wird unausweichlich. Wie tröstlich ist es zu wissen, dass man diesen Weg nicht alleine gehen muss. (mehr …)

Jugendförderpreis 2017 geht an den Neusser Eishockey Verein

8. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Sport, Titelthema

Der Jugendförderpreis geht in diesem Jahr an den Neusser Eishockey Verein für seine erfolgreiche und engagierte Jugendarbeit und Nachwuchsförderung.

Vor drei Jahren hat der Neusser EV ein neues Nachwuchsförderkonzept gestartet: der Trainerstab wurde vor allem qualitativ als auch quantitativ erweitert. Ziel war es möglichst viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in die erste Mannschaft zu führen und in den Trainings- und Spielbetrieb zu integrieren. „Das ist uns gelungen. Wir können ein positives Fazit ziehen, auch wenn noch viel Arbeit vor uns liegt“, sagt Andreas Schrills, Zweiter Vorsitzender des Neusser Eishockey Vereins. Denn fünf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs gehören derzeit zur ersten Mannschaft und spielen in der Regionalliga NRW. Zeitweise waren sogar zehn Nachwuchsspieler in der ersten Mannschaft aktiv. Das ist einmalig in einer Liga, in der bei anderen Vereinen bereits Profisportler zum Einsatz kommen.

In den Nachwuchsmannschaften zeigt die konsequente Arbeit ebenfalls Erfolge: die U16-Mannschaft konnte sich beispielsweise für die Aufstiegsrunde in der Schülerbundesliga qualifizieren und stand im Finale. Die ältesten Nachwuchsmannschaften (U16 und U19) spielen in der höchsten Liga des Landesverbandes. Die beiden Altersklassen U12 und U14 konnten in der vergangenen Saison Meisterschaften in den Landesligen gewinnen. Und auch die U8 und U10 sind bei Turnieren erfolgreich. (mehr …)

Aufwind-Patenschaft: Mein neuer Freund

7. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Titelthema

Aufwind-Patenschaften für Kinder psychisch erkrankter Eltern sind oft der Grundstein für echte Freundschaften. Wenn Mutter oder Vater psychisch krank sind, ist immer die ganze Familie betroffen. Besonders die Kinder sind die Leidtragenden. Das Projekt Aufwind bietet Hilfe, Beratung und Unterstützung für Eltern und Kinder. Und die von Aufwind vermittelten Patenschaften für betroffene Kinder sind hier mehr als ein echter und wichtiger Freundschaftsdienst.

Wenn die Klassenkameraden von ihrem Wochenende erzählen, wird Dennis* (9) immer ganz still. Denn er möchte nichts erzählen. Nichts davon, dass er keinen Ausflug gemacht hat, nicht im Kino war. Nichts von der traurigen, gedrückten Stimmung zu Hause. Von der Mutter, die den ganzen Tag im abgedunkelten Zimmer gelegen hat und nicht aufstehen konnte. Nichts davon, dass er und seine Schwester nur trockenes Brot gegessen haben, weil die Mutter wieder nicht einkaufen war. Doch jetzt hat Dennis Gertrud* (56). Einmal in der Woche sieht er sie. Dann unternehmen sie etwas, gehen Eis essen, fahren Fahrrad, kochen gemeinsam, reden oder spielen einfach nur zusammen. Am liebsten Schach, das hat Dennis Gertrud beigebracht. Zusammengebracht hat sie Aufwind, ein Kooperationsprojekt von Caritas, Familienberatungsstelle Neuss und SKF (Sozialdienst katholischer Frauen), das Kindern und Jugendlichen psychisch kranker Eltern hilft. Denn Dennis hatte Glück im Unglück. Seine Mutter hat erkannt, dass sie krank ist und Hilfe braucht und hat sich an eine Beratungsstelle gewandt. Die hat sie an Aufwind vermittelt. Und dort hat Dennis Gertrud als Patin bekommen. Gertrud hatte sich bei Aufwind als Patin angeboten. Ihre Kinder waren aus dem Haus und sie hatte den dringenden Wunsch nach einer sinnvollen Tätigkeit. Jetzt holt sie einmal in der Woche Dennis von der Schule ab, dann gehen sie einkaufen, anschließend wird gekocht. Nach dem Mittagessen machen sie gemeinsam Hausaufgaben und dann unternehmen sie etwas. Oder quatschen einfach nur. Von Dennis hat Gertrud Schach gelernt und weiß, was bei Kindern „so abgeht“. Und Dennis kann jetzt Plätzchen backen, kniffelige Sudokus lösen und Nudelauflauf machen. Darauf ist er mächtig stolz und Gertrud sehr dankbar. Gertrud sagt, dass Dennis sie jung und fit hält. Auch sie ist dankbar. Sie seien richtig gute Freunde geworden. Das sagen beide. (mehr …)

Das große Rennen

6. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Sport, Titelthema

Zum 35. Neusser Sommernachtslauf am 10.Juni werden wieder tausende Läufer ihr Bestes geben.

Bereits zum 35. Mal läuft es in Neuss rund: Ab 16 Uhr werden am Samstag, dem 10. Juni voraussichtlich ca. 4.000 Läufer in der Neusser City sportliche Bestleistungen hinlegen. Ob klein, ob groß, ob alt, ob jung, ob 400 Meter oder 10 Kilometer – beim Sommernachtslauf zeigt sich jeder von seiner schnellsten Seite. Bleibt zu hoffen, dass auch der Wettergott es sportlich nimmt und mit sonniger Unterstützung dabei ist.

Im Jahr 1983 erblickte der erste Sommernachtslauf in Neuss das Gesicht der Welt . Damals sprinteten namhafte Spitzenläufer in Gedenken an den im Jahr zuvor verstorbenen Oberbürgermeister Herbert Karrenberg im Fackelschein durch die Neusser Innenstadt. Angefeuert wurden sie von zehntausenden Zuschauern, eine Resonanz, die selbst die Veranstalter überraschte, die den Lauf unter dem Motto „Wir bringen den Sport zu den Leuten“ organisiert hatten. Dieser sensationelle Erfolg war der Startschuss, dieses beliebte Event von nun an jährlich zu wiederholen. Dabei ist es geblieben. Zwar hat sich die Streckenführung des Rundkurses verändert und einmal musste der Lauf wetterbedingt wegen Sturmschäden abgesagt werden, das Konzept ist aber gleich geblieben: Sport, Spaß und Spitzenleistungen mitten im Herzen von Neuss. Auch in diesem Jahr rechnen die Veranstalter wieder mit mehr als 4000 Teilnehmern und über 20.000 Schaulustigen, die sich das sportliche Ereignis nicht entgehen lassen wollen. Neben unterschiedlichen langen Läufen (400m, 1000m, 5000m und 10.000 m, plus ein 4 x 1.111 m Staffellauf) lockt auch wieder ein buntes Rahmenprogramm in die Innenstadt. Das leibliche Wohl kommt auf dem Hamtorplatz auf seine Kosten, heiße Rhythmen mehrerer Bands feuern die Läufer an und sorgen auch bei den Zuschauern für gute Stimmung. (mehr …)

Portugal zu Gast in Neuss

2. Juni 2017 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Wenn sich am Samstag, 10. Juni 2017, der portugiesische Nationalfeiertag jährt, wird auch in Neuss der „Dia de Portugal“ gefeiert, der auf den Dichter Luís de Camões zurückzuführen ist.

Die Band „Estrada Fado Group“ veranstaltet am 9. (ab 16 Uhr) und 10. Juni (ab 12 Uhr) in der Neusser Eissporthalle unter dem Motto „Portugal zu Gast in Neuss“ ein Fest, das ganz im Zeichen der portugiesischen Musik, Kultur und der portugiesischen Gastronomie steht.

Die Organisatoren der Veranstaltung und gleichzeitig Gründer der ausrichtenden Band – Luis Filipe Batista, Thomas Schültz und Norbert Fassbender – wurden bereits Ende März gemeinsam mit dem portugiesischen Generalkonsul, Dr. José Manuel Carneiro Mendes, von Bürgermeister Reiner Breuer empfangen. Thema des Antrittsbesuches war dabei auch der bevorstehende Großevent. (mehr …)