Neuss spricht … viele Sprachen

13. März 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Sprachen lernen an der VHS

Die Volkshochschule Neuss hat ein großes Angebot an Sprachkursen, die von zahlreichen Menschen aus unterschiedlichen Motiven wahrgenommen werden. Gerhard Heide, Volkshochschulleiter, hat dem Neusser einige Fragen beantwortet.

Welche Sprachen werden an der VHS angeboten?
Derzeit Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Niederländisch, Türkisch, Russisch, Arabisch, Deutsch als Fremd- bzw. Zweitsprache, Alphabetisierung für Migrantinnen und Migranten, Alphabetisierung für Deutsche. (mehr …)

Fürs Leben lernen

9. März 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Dürfen wir uns vorstellen? Beim Check In Berufswelt präsentieren Firmen, Betriebe, Unternehmen und Hochschulen der Region ihr tägliches Geschäft.

Was macht eigentlich ein Zerspanungmechaniker? Und was ein Produktdesigner? Zum 8. Mal geben Firmen und Betriebe Einblick in ihren Berufsalltag und präsentieren sich als attraktiver Ausbildungsbetrieb. Für Schüler bietet dieser Schnuppertag eine gute Möglichkeit unterschiedliche Berufsbilder kennenzulernen.

Die Aktion „Check In Berufswelt“ schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie bietet Jugendlichen einen Einblick in konkrete Arbeitswelten und sie ermöglicht Firmen, sich als potentieller, attraktiver Ausbildungsbetrieb vorzustellen und so einem drohenden Fachkräftemangel vorzubeugen. Denn es ist bereits jetzt offensichtlich, dass „deutschlandweit 25 Prozent der Firmen schon überhaupt keine Bewerbungen mehr bekommen“, so Susanne Feldges von der MGconnect-Stiftung der Wirtschaftsförderung. Drei Wochen vor den Sommerferien öffnen die teilnehmenden Unternehmen für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 13 im Rahmen der Check In-Days vom 26. bis 29. Juni ihre Türen. (mehr …)

Verbraucherzentrale NRW Beratungsstelle Neuss

7. März 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Wir machen Sie stark! Rat & Recht für Verbraucher

Mitten in der Neusser City, am Meererhof 1a ist die Verbraucherzentrale Beratungsstelle Neuss in ihren neuen Räumlichkeiten seit Mitte Januar bestens erreichbar und gut besucht.

Die hellen Räume und die breiten Öffnungszeiten ermutigen die Menschen zu kommen. Viele spezielle Beratungsangebote sind neu hinzugekommen, z.B. Versicherungen, Altersvorsorge oder Baufinanzierung, die Energiesparberatung oder die mietrechtliche Beratung in Kooperation mit dem Mieterverein.
Eine Preisliste informiert über die Beratungsentgelte der Verbraucherzentrale. Information wird hier groß geschrieben und neben den persönlichen Gesprächen auch durch die vielen Ratgeber zu Bauen/Wohnen, Energie/Umwelt, Essen/Trinken, Gesundheit/Pflege, Versicherungen, Geld, Recht geleistet.
Man kann auch erst einmal ohne Termin kommen. „Wir stellen dann fest, ob eine kurze Information direkt gegeben werden kann oder ob ein Termin für eines unserer Beratungsangebote erforderlich ist“, so Dorothea Khairat, Leiterin der Neusser Beratungsstelle. (mehr …)

Eine gegen alle – Wahrheit contra Profit

6. März 2017 | Von | Kategorie: Neusser Kultur

Moderne Adaption von Ibsens „Volksfeind“ im Theater am Schlachthof

Mit der Wahrheit ist es so eine Sache; in der Politik wie in der Gesellschaft. Oft findet sie nur Gehör, wenn sie von Nutzen ist. Mag sie Schaden zufügen, ob persönlich, karrieremäßig oder im Machtapparat, so wird sie gerne übergangen, vertuscht und gar umgedreht. Masse macht Meinung – skandieren statt argumentieren; einen bisschen Angst drauflegen, Komfort beschneiden und schon dreht sich das Fähnchen im Wind, damit es weiterhin auf der Sonnenseite flattert. Ibsen hat sich den gesellschaftlichen Machenschaften der Korruption, Gewinnsucht und Vetternwirtschaft vor über 100 Jahren in seinem „Volksfeind“ angenommen. Doch sein Stück ist heute noch aktuell, vielleicht mehr denn je. Katja Lillih Leinenweber hat es in zeitgemäßer Form im Theater am Schlachthof auf die Bühne gebracht. Eine aufrüttelnde Interpretation, in der sich die Intrige fast unmerklich ins heitere Treiben schleicht und sich die Bösartigkeit erst von allen Seiten zeigt, als ein Stoppen nicht mehr möglich ist.

Wer Markus Andraes Statement aus dem „der NEUsser Jahresheft 2016“ noch im Kopf hat, der wird sich nicht wundern, mit welcher Premiere das Theater am Schlachthof ins Jahr 2017 schreitet. „Man muss sich Sorgen machen und man muss den Anfängen wehren!“, mahnt der Künstlerische Leiter des TAS mit Blick aufs Weltgeschehen, auf den steigend populistischen Pöbel und den geistigen Brandstiftern, die in Europa, Asien wie in Amerika die Uhr in Sachen Freiheit, Gleichheit und Demokratie nach hinten drehen. „Das Theater am Schlachthof jedenfalls will auch weiterhin mit seinen Mitteln dazu beitragen, den Weg zurück ins Mittelalter zu verhindern.“ Gesagt, getan. Die Stückauswahl „Volksfeind“ von Henrik Ibsen treffend. Die modernisierte Version von Katja Lillih Leinenweber (Regie) und Markus Andrae (Dramaturgie) unterhaltsam wie aufrüttelnd – im überzeugend entwickelten Spannungsbogen. (mehr …)

Die Rathauskantine – Menü heute – Alternative Burger

2. März 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Mahlzeit! Mein Name ist Alfred Sülheim, Stadtarchivar. Obwohl sich mein Arbeitsplatz im Archiv an der Oberstrasse befindet, suche ich doch regelmäßig das Rathaus auf um in der dortigen Kantine einzukehren. Wie es das Schicksal und die Öffnungszeiten wollen, treffe ich dort häufig auf Controllerin Simone Strack und Hausmeister Jupp Schwaderath. Gemeinsam haben wir schon einige spannende und brisante Abenteuer zum Wohl des Bürgers, des Steuerzahlers und unserer geliebten Heimatstadt Neuss erlebt und erleben sie täglich wieder.

Menü heute: Alternative Burger
Anlässlich eines großen Events in den USA, ich weiß leider nicht mehr ob es der Superbowl, die Oscarverleihung oder die Apotheose von Donald Trump war, gab es bei uns in der Kantine neulich eine „American Burger Week“. Das wäre jetzt nicht weiter erwähnenswert, wenn nicht alle Burger auch in der vegetarischen Variante angeboten worden wären – mit ‚Frikadellen‘ (!) aus ‚leckerem vegetarischen Mett‘… Da wurde mir klar, warum es Menschen gibt, die an ‚alternative Fakten‘ glauben. Wer an vegetarisches Mett glaubt, glaubt auch an Aliens in der Area 51, Demokraten in der AfD und sichere Atomkraftwerke. (mehr …)

Im Neusser Karneval wird jeder mitgenommen! – „Ons Nüss helau!“

20. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Die fünfte Jahreszeit hat viele bunte Seiten, die geprägt sind von Geselligkeit, Humor und Lebensfreude.
Die Neusser Karnevalisten feiern ihre Session ausgelassen und nehmen da jeden mit. Ihnen sind alle Menschen willkommen, sie kümmern sich aber besonders gern und intensiv um diejenigen, die manchmal in unserer schnelllebigen Zeit ins Hintertreffen geraten.
Der Präsident vom Neusser Karnevals Ausschuss (KA), Jakob Beyen: „Das Brauchtum ist das Nachhaltigste, was Neuss zu bieten hat! Das gilt für das Neusser Schützenwesen ebenso, wie für den Karneval.Der Neusser Karneval steht für positives und fröhliches Miteinander, friedliches Feiern und nicht zuletzt Integration und Inklusion.“ (mehr …)

So schnell kann’s gehen: Digitale Nachbarschaftshilfe

15. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Novaèsium – Neusser helfen Neussern

Wer kennt einen guten Orthopäden, möglichst in Grimlinghausen? Wer hilft beim Verlegen von Laminat? Wo gibt es die besten Steaks in Neuss? 3-Zimmer Wohnung zu vermieten? Unfallzeugen, Mitfahrgelegenheiten oder Servicekräfte gesucht? Guterhaltener Kinderwagen preisgünstig abzugeben. Marmeladengläser zu verschenken…

Auf diese und viele andere Fragen, Angebote und Gesuche findet der wissbegierige Neusser schnell eine Antwort: Auf „Novaèsium: Neusser helfen Neussern“, einer vor 5 Monaten gegründeten und schnell wachsenden Facebook-Gruppe. Hier kann jedes Mitglied Fragen stellen, Veranstaltungstipps veröffentlichen oder erfragen und eigentlich alles Wissenswerte rund ums Leben in Neuss entdecken oder posten. Social media at it’s best: Es geht um Kommunikation und Interaktion. Und um die Teilhabe an kollektivem und/oder individuellem Wissen. Zumeist in Echtzeit, aber in jedem Fall sehr schnell. Das ist nicht nur für Neu-Neusser interessant, sondern auch für Alteingesessene, die in bestimmten Situationen nicht weiterwissen oder Tipps oder Hilfe benötigen. (mehr …)

„Jenseits von Eden“ im Rheinischen Landestheater – Kein Platz zum Träumen

14. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Kultur

Adam wird aus dem Paradies vertrieben. In der Bibel. Im Roman von John Steinbecks „Jenseits von Eden“ steht er lange schon außerhalb. Weit weg vom Garten Eden auf einer Farm im rauen Westen Amerikas am Ende des 19. Jahrhunderts. Er ist Teil einer über drei Generationen erzählten Familiensaga, in der sich die biblische Geschichte von Kain und Abel widerspiegelt. Die Verfilmung des Stoffs mit James Dean als „missratenen“, um Liebe buhlenden Sohn Caleb ist weltberühmt wie legendär. Sie widmet sich nur dem letzten Drittel des Romans. Die Theateradaption von Ulrike Syha umfasst alle drei Generationen. Michael Lippold hat sie jetzt in einem stimmigen Mix aus Erzählung, Musik und Spiel im RLT auf die Bühne gebracht.

Das Leben ist kein Kinderspiel. War es für Adam noch nie. Jeder muss sich seinen Platz erkämpfen. Nichts gibt es geschenkt, nicht Zuneigung, nicht Anerkennung oder Liebe. Nicht von einer Mutter, noch vom Vater oder vom Stiefbruder. Als tiefe Gefühle erfährt er aus seinem Umfeld nur Selbstsucht, Neid und Intrige. Keine Wunder, dass er sich im Reich der Emotionen nicht auskennt und sie weder zeigen noch deuten kann. Sein tugendhaftes Wesen schützt ihn nicht. Seine Sehnsucht erliegt der intriganten Verführung und seine Strebsamkeit erstarrt in gebrochenem Dahinsiechen. Seine Geschichte ist die der menschlichen Zerstörung. Die, in der die Menschen sich gegenseitig die Welt zur Hölle wandeln. Der gute Mensch als Spielball der Bösen und zugleich als der engstirnig Verblendete. In den Bösen entflammt das Leben, doch ihr Streben zwingt alle in den Ruin. (mehr …)

Lehm im Bau – ein uraltes Naturmaterial

14. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Kultur

Lehm erfreut sich zunehmender Beliebtheit und bietet für den Innenausbau eine gesunde Alternative zu herkömmlichen Baustoffen. Was gibt es schöneres in den ungemütlichen Wintertagen, als die Behaglichkeit der eigenen vier Wände zu genießen. Für ein besonders angenehmes Raumklima sorgt ein Naturmaterial, das seit Ende des 20. Jahrhunderts die Aufmerksamkeit von Bauherren, Architekten und Innenausstattern wiedergewonnen hat.
.
Lehm im Innenbereich
Wohl am bekanntesten ist die Anwendung von Lehm zum Verputzen der Wände im Innenbereich. Die Neusser Architektin Kaja Gilges erlebt die Vorzüge im eigenen Haus. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin des „Instituts für Tropentechnologie“ (Uni Köln) leitete sie ein Projekt in Ägypten. In den traditionellen Siedlungen dort kam sie in Berührung mit Lehm als Baumaterial. Überzeugt von den positiven Eigenschaften beschloss sie, dieses Material in ihre Arbeit als Architektin zu integrieren. Sie vertiefte sich in die theoretischen und praktischen Grundlagen des Lehmbaus. Bei der Renovierung des eigenen Hauses konnte sie dies Wissen praktisch umsetzen. Sie „mischte mit“, griff selbst zur Kelle und half beim Verputzten der Innenwände. (mehr …)

Blind, mobil und gut vernetzt

8. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Sehbehinderten- und Blindenverein auch in Neuss

„Wir nehmen 85 Prozent unserer Informationen mit den Augen auf. Steht diese Informationsaufnahme nicht mehr zur Verfügung, tut sich für die Betroffenen zunächst ein Abgrund auf. Sie fallen in ein Loch.“ Das weiß Ernst Balsmeier, seit 2009 Vorsitzender des Sehbehinderten- und Blindenvereins für den Rhein-Kreis Neuss e.V., aus eigener Erfahrung.
Er ist zertifizierter BPA-Berater. BPA steht für „Blickpunkt Auge“. Wer eine BPA-Beratung in Deutschland aufsucht, bekommt eine Beratung nach einheitlichem Qualitätsstandard auf höchstem Niveau. Das hat der Bundesverband, der Deutsche Blinden- und Sehbehinderten Verband e.V. (DBSV) in Berlin beschlossen. (mehr …)

Eine Chronik der Furth: „Nüss henger de Bahn II“

6. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Seit 20 Jahren fördert der Initiativkreis Nordstadt das „Wir-Gefühl“ der Einwohner zwischen dem Bahnhof und der Stadtgrenze zu Kaarst. Wissenswertes und Unterhaltsames zur Furth und den Furthern liegt jetzt in einem beeindruckenden 370-seitigen „Hochglanz-Nachschlagewerk“ vor. Ein Must-have für Neusser.

Peter Dieter Schnitzler und Gleichgesinnten ist es gelungen, die Entstehung, den Wandel und das Wachstum der Furth äußerst unterhaltsam und präzise aufs Papier zu bringen. Selbst ein Further Jung wie ich weiß jetzt, wie wenig ich wusste. Dieses spannende, amüsante und fundierte Nachschlagewerk lässt uns dank seiner 40-köpfigen Autorenschaft tief in den nördlichen Teil des Neusser Kosmos gleiten. Beispielsweise Geographie: Das „Bananendorf“ war mir ein Begriff. Aber das Negerdorf? Meine Mutter wiederum wuchs im „Chinesen-Viertel“ auf. Krimi und Abenteuer: Die Geschichte des Räuberhauptmanns „Fetzer“ können Sie hier nachlesen. (mehr …)

Neuss baut dichter. Wer rettet die Natur?

2. Februar 2017 | Von | Kategorie: Neusser Leben

Das Forum Neusser Stadtentwicklung fordert im 11. Stadtgespräch: „Artenvielfalt braucht (Frei-) Fläche“. Es geht um unbebaute Flächen, die für uns Grünflächen waren. Um Wiesen, die man mit Blocks oder Reihenhäusern „verdichtet“. Es geht um Gewerbegebiete, die zu Siedlungen und Äcker, aus denen Gewerbegebiete werden.

Initiator Roland Kehl ruft dazu auf, im Dialog mit der Verwaltung den „Flächenverbrauch“ zu stoppen. Kehl: „Seit 1979 bis heute sind im Schnitt pro Jahr 16 Fußballfelder an innerstädtischen Freiflächen bebaut worden.“ Von Josef von Tumbrinck, Vorsitzender NABU/NRW, erfahren wir: 45 Prozent der Artenvielfalt in NRW ist gefährdet, der Kiebitz dem Tode geweiht, einige Arten sind bereits verschwunden. Faktisch ausgestorben konnte so der Feldhamster leider nicht die Kaarster Äcker vor dem neuen Ikea retten. Der Umwandlung von Agrarland fallen weitere Orte der Vielfältigkeit wie Hecken, Wegrandpflanzen und Brachen zum Opfer. Die Umwandlung innerstädtischer grüner Flächen in Neubauten, sowie die „Betonierung“ von Hinterhöfen und Gärten nimmt der Natur den Raum. Wir können das z.B. daran merken: Vor wenigen Jahren hatten wir bei zügiger Fahrweise massive „Insekten-Einschläge“ auf der Windschutzscheibe. Heute hat man das kaum. Das liegt am 75-prozentigen Rückgang der Fluginsekten-Biomasse, einem oft lästigem aber wichtigen Glied der natürlichen Nahrungs- und Befruchtungskette. Wir sollten uns sorgen. (mehr …)