Die Kinderbuch-Premiere der Neusser Autorin Ina Broich: „Die Plitsch“ sind da!

5. September 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Familie, Neusser Leben

„Die Plitsch“ sind niedliche, pfiffige und ganz winzige Wesen, die mal in Regentropfen, mal auf Schneeflocken oder einfach mit dem Wind um die Welt reisen und spannende Abenteuer erleben. Die Neusser Autorin Katharina ‚Ina‘ Broich hat sich die originelle Geschichte „Die Plitsch: Auf ins Abenteuer“ ausgedacht. Sie veröffentlicht damit ihr erstes Kinderbuch. Das Bilder- und Vorlesebuch aus dem Klecks-Verlag ist gedacht für Kinder ab fünf Jahren.

“Du! Ja, du! Hast du das gehört? Nein? Schau mal da in der Pfütze! Das ist ein Plitsch! Wie, du kennst keinen Plitsch? Gut, sie sind ja auch wirklich klein und schwer zu erkennen, denn sie sehen fast aus wie Regentropfen. Weißt du was? Ich erzähle dir von den Plitsch!“ So beginnt die Geschichte von den beiden Plitsch Lito und Liti. Und sofort wird deutlich, was das Kinderbuch auszeichnet und zu einem Erlebnis für Klein und Groß macht: Die kleinen Zuhörer  werden immer wieder direkt angesprochen und so angeregt, selber mitzudenken, Fragen zu stellen oder eben Antworten zu geben. Genau das ist der Autorin, die selber Mutter von zwei Kindern ist, wichtig: „Ich wollte die Kinder mit einbeziehen, wollte mit ihnen sprechen, so dass sie aktiv dabei sind.“ Ihren Testlesern hat das jedenfalls gut gefallen: „Besonders meiner Tochter. Aber auch die Kinder von Freunden haben begeistert und neugierig reagiert. Das war sehr inspirierend.“

Etwa zwei Jahre hat Ina Broich unter anderem an diesem Buch gearbeitet, gerne auch nachts, weil sie dann mehr Ruhe hatte, aber entstanden ist die Idee zu ihren ‚Plitsch‘ schon viel früher, wie sie verrät. „Als meine Tochter noch im Kindergarten St. Quirin war, sollte ein Fototermin stattfinden. Alle Kinder waren schick gemacht, auch meine Tochter hatte ein Kleidchen an. Aber sie stand in Gummistiefeln da und hatte beim Spielen keine Pfütze ausgelassen. Das war so beeindruckend, dass ich gesagt habe: ‚Dieses Kind ist ein Plitsch‘.“ Und in der folgenden Zeit hat sie ihre Idee weiterentwickelt.
Heute sehen die Plitsch daher ganz anders aus als kleine Menschenkinder. Lito und Liti tragen zwar tatsächlich kleine Stiefelchen, haben aber Flossen und hochstehende ‚Hörlöffelchen‘ und außerdem dicke, kugelrunde Bäuche. „Ich habe sie ganz bewusst als geschlechtsneutrale Wesen konzipiert, damit sich jedes Kind mit ihnen identifizieren kann“, sagt die Autorin. „Die Plitsch sind die Plitsch. Sie zeichnen sich durch ihre Neugier aus und die Bereitschaft, mit jedem Freundschaft zu schließen.“

Vielseitig und kreativ

„Die Plitsch“ ist zwar das erste Kinderbuch, das Ina Broich veröffentlicht. Aber dieses Jahr ist auch schon das Taschenbuch „Sichtweisen – Die dritte Seite der Medaille“ mit einer Sammlung von ganz verschiedenen, durchweg nachdenklich stimmenden Texten von ihr erschienen: Mikrogeschichten, gesellschaftliche Kurztexte, Lyrik und Spoken Word. Im Klappentext heißt es: „Stimme zu sein für all jene, deren Worte ungehört verklingen. Ungesehenes in den Fokus zu rücken. Mut zu machen und nicht aufzugeben. Dies ist das Bestreben des Buches“. Außerdem hat Broich einen opulenten Fantasy-Roman fertig geschrieben, „Die Quelle“, für den sie nun einen Verlag sucht. „Schreiben ist für mich eine Berufung“, sagt sie, „es bereichert mich und macht mich glücklich“. Außerdem kann sie es gut mit ihrem Familienleben vereinbaren. „Inzwischen schreibe ich mit Unterbrechungen etwa sechs Stunden täglich. Und alle zwei Wochen trete ich am Wochenende bei Poetry Slams oder Lesungen in der Region auf.“ Bei diesen Auftritten kommt ihr auch ihre ursprüngliche Ausbildung zugute. Eigentlich ist Ina Broich, die in Neuss das Marienberg-Gymnasium besucht hat, nämlich ausgebildete Opernsängerin: „Ich bin mit 16 Jahren nach Innsbruck gegangen und habe dort Operngesang studiert.“ Diesen Beruf übt die 40-Jährige heute nicht mehr aus, hat aber im Schreiben einen für sie gleichwertigen Ersatz gefunden: „Schreiben kann ich immer und überall“, lacht sie.

Spaß mit den Plitsch

So schreibt Ina Broich jetzt schon an der Fortsetzung von „Die Plitsch“. Diesmal soll es um die Weltreligionen gehen. Bis es soweit ist, können sich Kinder und ihre Vorleser aber erstmal am ersten Band erfreuen. Die spannende Geschichte der Plitsch ist nämlich nicht nur kindgerecht, anschaulich und sehr unterhaltsam geschrieben, sondern auch liebevoll und schön illustriert. Außerdem wird den Kindern wie nebenbei noch einiges an Wissen vermittelt und das ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Die kleinen Zuhörer (und auch die erwachsenen Vorleser) lernen zusammen mit Lito und Liti die ‚Großen Fünf von Afrika’ kennen, erfahren so manches über die Tiere und Pflanzen im Regenwald des Amazonas, besuchen mit den Plitsch eine Bibliothek und sogar den Nordpol und seine Bewohner. So heißt es dann am Schluss: „Wir werden die beiden Plitsch bestimmt bald wiedertreffen. Bis dahin: Halte immer schön die Augen offen!“ (Die Plitsch. ISBN: 978-3-95683-345-8)

Ina Broich live:
21. September – 18 Uhr Lesung im Neusser Kulturkeller auf der Oberstraße mit dem Neusser Autorenkreis;
2. Oktober – 15 Uhr Stadtbücherei Grevenbroich. Lesung für Kinder aus „Die Plitsch“;
15. November – 19.30 Uhr Krimi-Abend im Literaturcafé am Münsterplatz in Neuss.

Annelie Höhn-Verfürth