Survival-Kurse für Kinder auf dem Kinderbauernhof: Gemeinsam Bärenstark

6. Juli 2018 | Von | Kategorie: Aktuelles, Neusser Leben

Bärenstark, das steht für Ferien- und Freizeitangebote für Kinder der ganz besonderen Art. Fernab von Handy, Computerspielen & Co. wird den Kindern gezeigt, dass der Wald einen riesigen Spielplatz in sich birgt. Neben der tiefen Naturverbundenheit wird die Freude an der Bewegung und die gemeinsame Teamarbeit großgeschrieben.

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, Baumhäuser zu bauen, tierische Spuren zu verfolgen, Holz zu schnitzen und sich über dem Lagerfeuer ein leckeres Menü zu kochen? In dem 7-teiligen Kiba-Survivalkurs (mit jeweils eigenem Themenschwerpunkt) werden die Kids zu richtigen Überlebensprofis ausgebildet. Mitmachen können Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren, sehr gerne auch Kinder mit Handicap oder Verhaltensauffälligkeiten. Da das Team von Bärenstark mit einem Betreuungsschlüssel von einem Betreuer für fünf Kinder sehr gut aufgestellt ist, ist nach Absprache auch eine intensivere individuelle Betreuung möglich. Die Kurse finden ganzjährig auf dem Gelände des Kinderbauernhofs in Neuss statt. Alles was benötigt wird, ist wetterentsprechende Kleidung, vor allem festes Schuhwerk, etwas zu essen und zu trinken und natürlich eine große Portion Abenteuerlust.

Ein bärenstarker Tag:

Samstag um 12 Uhr auf dem Kinderbauernhof finden sich einige aufgeweckte Mädchen und Jungen ein und werden freundlich vom Bärenstark Gründer Fabrice Kaiser und seinem Mitarbeiter Maximilian Schneider begrüßt. Nach der Vorstellung der Kursthematik „Feuer, Wasser, Luft“ entwickeln die Kinder eigene Ideen wie man in der Wildnis an Trinkwasser kommen könnte. Danach geht es gleich los in den anliegenden Wald, um die gemeinsam ausgetüftelten Ideen auszuprobieren. Die Kinder suchen einen mit Sonne befluteten Baum, stülpen Plastiktüten über die Äste und binden diese möglichst luftdicht zu, damit sich mit der Zeit (das durch die Wärme von den Blätter abgegebene) Transpirationswasser in den Tüten sammeln kann.
Danach folgt gleich die Umsetzung der zweiten Idee zur Trinkwassergewinnung: Die Kinder schöpfen am nächsten Fluss etwas Wasser (schön matschig-braun) und basteln mit einfachen, alltäglichen Hilfsmitteln gemeinsam an einem Wasserfilter. Dabei kommen gesammelte Steine, Kies, Sand, sowie Aktiv-Kohle aus einer Atemschutzmaske und eine „Watte-Rakete“ (ein Tampon) zum Einsatz. Da könnte selbst MacGyver neidisch werden. Zusätzlich wird Bananenschale zum Wasser gegeben, um Giftstoffe herauszufiltern. Im Anschluss wird das gefilterte Wasser über dem steinzeitmäßig-entfachten Lagerfeuer abgekocht, nicht ohne dass die Kinder über sorgsamen Umgang mit Feuer hingewiesen werden. Die optimale Feuerstelle wird übrigens von den Kindern selbst mit Hilfe ihres zuvor gebastelten Wetterhahns gesucht.
Da so viel Survival-Abenteuer hungrig macht, überraschen Fabrice und Max die Kinder zum Abschluss mit Stockbrot, welches ganz nach Wildnis-Marnier mit selbstgemahlenem Mehl aus Dinkelkörnern, Wasser und einer Prise Salz gemeinsam zubereitet wurde.
Die Zeit vergeht wie im Flug und man merkt dem Team von Bärenstark an, dass sie mit ganzem Feuereifer, vielfältigen Ideen und jeder Menge Freude bei der Arbeit sind. Mit viel Ruhe und Einfühlungsvermögen bringen sie den Kindern wertvolle Überlebenstricks bei und ermöglichen ihnen eine Freizeitgestaltung, fernab vom Schulstress, Mobbing und Fernseher. Zudem geben sie ihnen die Möglichkeit, neue Freunde zu finden und spielerisch etwas Neues zu lernen. Während sie die Kinder mit feurigem Forscherdrang mit verantwortungsvollen Aufgaben betreuen, ermuntern sie die etwas ruhigeren Träumer immer wieder mit zu rätseln und zu basteln. Nach und nach blüht sogar der schüchternste kleine Abenteurer regelrecht auf und erzählt später seinen Eltern mit strahlenden Augen was er im Kurs alles gelernt hat.

Wer steht hinter Bärenstark?

  • Der Gründer vom Bärenstark, Fabrice Kaiser ist ausgebildeter Sozialpädagoge mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendarbeit und seit 2009 begeisterter Hochseil- und Parcourstrainer. Für sein besonderes Engagement im Kinder- und Jugendbereich erhielt er eine außerordentliche Empfehlung der Universität Düsseldorf. Bereits mit 14 Jahren arbeitete er ehrenamtlich mit Kindern und erfüllte sich im April 2016 mit der Gründung von Bärenstark einen Traum, ein Angebot für Kinder zu schaffen mit dem sie positiv im Alltag unterstützt werden und mit individueller Betreuung verschiedene Dinge in der Natur erforschen, erlernen und dabei jede Menge Spaß haben können.
  • Maximilian Schneider studiert “Pädagogik der Kindheit und Familienbildung” an der Hochschule Düsseldorf. Er tobte selbst als Kind durch den Kinderbauernhof und führt nun mit viel Engagement, spannenden Ideen und großer Freude den Kiba-Survival-Kurs durch.
  • Aileen Stöber ist angehende Pädagogin. Sie hat sich neben ihren Schulungen für einen PC/Internetführerschein auf den Bereich Ernährung spezialisiert und begeistert die Kinder mit ihrem Programm „Die kleinen Kochlöffel“.
  • Anna Struckhoff studiert Kunst und Deutsch auf Lehramt an der Universität zu Köln und bringt den Kindern als begeisterte Künstlerin den kreativen Bereich näher.

Bärenstarke Aktionen

Wer das bärenstarke Team mit den Kids in Action sehen möchte, kann dies in dem Video auf der Bärenstark-Webseite http://www.baerenstark-kinder.com.
Dort finden Sie auch weitere Angebote von Bärenstark: Kletterkurs, Erlebnisübernachtungen, Feriencamps, Kindergeburtstage und Kurse für Schulen und Offenen Ganztag.

Kiba-Go: Erlebnis-Kletterkurs: Wer gerne hoch hinaus möchte ist im Erlebnis-Kletterkurs genau richtig. Dort werden den Kindern Tipps und Tricks gezeigt, wie sie Bäume sicher und bequem erklimmen können. Das nötige Equipment und TÜV-geprüfte Material wird gestellt.
Der Kurs besteht aus drei festen Terminen, da die einzelnen Teile, angefangen von niedrigen bis hin zu hohen Seilkonstruktionen, aufeinander aufbauen. Die nächsten Termine werden bekanntgegeben, sobald alle Sturmschäden im Wald beseitigt wurden. Schließlich steht die Sicherheit an oberster Stelle.

Erlebnisübernachtungen: Nach Aufbau der Zelte beginnt die große Schatzsuche. Mit Geocaching-Geräten werden die Kinder durch den Wald gelotst und müssen dabei jede Menge Aufgaben erledigen, unter anderem das Entschlüsseln schaurig leuchtender Schriften, das Öffnen per „Lockpicking“ von versteckten Holzkästchen, um schlussendlich den Schatz zu finden. Dieser wird im Anschluss gemeinsam am Lagerfeuer ausgebeutet und die Nacht bei Stockbrot, gerösteten Marshmallows mit lustig-schaurigen Gruselgeschichten verbracht.

Bärenstarke Feriencamps: Verschiedene spannende Projekte, wie Baumhäuser bauen, Schmuckwerkstatt, Erlebnisklettern, Staffelei malen und vieles mehr erwarten die Kinder im Feriencamp Bärenstark. In Kleingruppen mit jeweils fünf Kindern können die Kids jeden Tag an einem tollen Projekt teilnehmen.

Kindergeburtstage: Des Weiteren können Kindergeburtstage mit bis zu 12 Kindern, je nach Wunsch mit einem Indoor oder Outdoorprogramm gebucht werden.

Nicht nur im Freizeitbereich ist das Team Bärenstark aktiv: Im pädagogischen und therapeutischem Bereich arbeiten sie auf Wunsch mit Schulen, Offenem Ganztag und dem Jugendamt zusammen und bieten Kurse zu diversen Thematiken an, beispielsweise ein Sozialer Trainingskurs, Parcour-Workshop, Kunst-Workshop, Anti-Gewalt-Training und viele mehr.

Nadine Stoffels