Manipulationen am Geldautomaten rechtzeitig erkannt

9. August 2012 | Von | Kategorie: Aktuelles

Einem aufmerksamen Mitarbeiter der Volksbank fielen am Mittwoch (08.08.) Manipulationen an einem Geldautomaten auf. Der Angestellte wollte im Vorraum der Geschäftsstelle an der Zollstraße Geld abheben. Dabei bemerkte er, dass noch unbekannte Täter das Gerät präpariert hatten. Passgenaue und farbidentische Aufsätze waren sowohl auf dem Tastenfeld als auch am Karteneinschub angebracht worden. Wenn es den Tätern gelungen wäre, diese Aufsätze wieder unbemerkt abzubauen, hätte die Möglichkeit bestanden, die verwendeten Kontodaten auszulesen.

 

Mit diesen Informationen wäre ein Zugriff auf die betreffenden Konten möglich gewesen. Durch das Entdecken konnte diese Gefahr verhindert werden. Nach jetzigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass kein Nutzer des Geldautomaten geschädigt wurde. Aufgrund der bisherigen Auswertungen sind die Aufsätze am frühen Mittwoch (08.08.), gegen 06.40 Uhr, angebracht worden. Entdeckt wurde die versuchte Straftat gegen 13.45 Uhr.

Zeugen, die zu diesem Sachverhalt Angaben machen können, werden gebeten, die Polizei (02131/3000) zu informieren.

Um nicht Opfer von solchen Straftaten zu werden, gibt die Polizei folgende Tipps:

Gehen Sie sorgsam mit Ihren Zahlungskarten um und bewahren Sie die PIN stets getrennt von der Karte auf. Sofern Sie im Besitz mehrerer Zahlungskarten sind, sollten Sie den Türöffner eines Bankinstituts nicht mit der gleichen Karte betätigen, mit der Sie anschließend Geld abheben möchten. Geben Sie Ihre PIN niemals am Türöffner eines Bankinstituts ein. Kein Geldinstitut verlangt für den Zugang zum Geldautomaten die Eingabe der PIN. Der Kartenleser hat immer nur die Funktion eines Türöffners. Achten Sie darauf, dass die Eingabe Ihrer PIN nicht von anderen beobachtet werden kann. Sorgen Sie für einen ausreichenden Sicherheitsabstand zum nächsten Kunden und bitten Sie gegebenenfalls den hinter Ihnen stehenden Kunden, Abstand zu halten.

Decken Sie während der PIN-Eingabe das Tastaturfeld mit der anderen Hand oder einem Gegenstand (z.B. Geldbörse, Blatt Papier) als Sichtschutz vollständig ab. Das erschwert das “Ausspähen” per Kamera oder Foto-Handy erheblich. Benutzen Sie soweit wie möglich immer denselben Geldautomaten für Abhebungen, so dass Ihnen mögliche Veränderungen am Gerät auffallen. Nutzen Sie keinen Geldautomaten, an dem Ihnen etwas ungewöhnlich erscheint, z.B. angebrachte Leisten oder Verblendungen, abstehende und vor allem lockere Teile, Spuren von Kleber rund um den Kartenschlitz.

Bei Verdacht auf Manipulationen verständigen Sie umgehend die Polizei und das Geldinstitut. Lassen Sie umgehend die Karte über Ihre Bank oder den bundesweiten Sperr-Notruf unter 116 116 sperren und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.